Haarausfall durch Folsäuremangel: So wichtig ist Folsäure für die Haare

Folsäure gehört zur Gruppe der B-Vitamine und erfüllt wichtige Aufgaben für die Zellteilung und die Bildung von roten und weißen Blutkörperchen.

Ein Mangel führt zu Anämie, die Zellen werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Das wirkt sich auf alle Organe und Gewebe negativ aus.

Da die Haarzellen eine hohe Teilungsrate haben, ist Folsäure ein essentieller Nährstoff für kraftvolles und dichtes Haar. Ein Mangel kann zu Haarausfall und brüchigem Haar führen.

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Funktionen Folsäure für die Haargesundheit hat, woran Sie einen Mangel erkennen, und wie Sie einen optimalen Folsäurespiegel erreichen.

​Folsäuremangel und Haarausfall: So wirkt sich Folsäure auf ​die Haare aus

Der Körper produziert neue Haarsubstanz buchstäblich im Akkord: In nur zwei, drei Tagen wächst ein Haar etwa einen Millimeter. Um so viele neue Haarzellen zu bilden, benötigt der Körper ausreichend Folsäure.

Folgende Aufgaben übernimmt Folsäure für gesunde Haare:

Folsäure ist verantwortlich für die Bildung gesunder Haarzellen

In der Haarwurzel werden permanent neue Zellen gebildet, die nach einiger Zeit absterben, verhornen und dann als sichtbares Haar aus der Kopfhaut herausgeschoben werden.

Die Haarwurzel ist von einem dichten Geflecht aus Blutgefäßen umgeben, das die Versorgung der Zellen mit Nährstoffen gewährleistet.

Hierfür ist Folsäure ein wichtiger Baustein. Ohne das Vitamin können sich die Haarzellen weder teilen noch erneuern.

Folsäure ist für die Sauerstoffversorgung der Haarfollikel wichtig

Eine der wichtigsten Aufgaben der Folsäure besteht in der Bildung roter Blutkörperchen. Die Erythrozyten transportieren Sauerstoff in die Zellen, was für die Energiegewinnung und Bildung der Erbsubstanz DNA von zentraler Bedeutung ist.

Auch die Haarwurzeln können nur dann gesunde Haarzellen produzieren, wenn die roten Blutkörperchen ausreichend Sauerstoff und Nährstoffe liefern.

Folsäuremangel kann Anämie verursachen

Werden aufgrund eines Folsäuremangels nicht mehr genügend rote Blutkörperchen produziert, kommt es zur Anämie, der Blutarmut. Diese kann sich in Müdigkeit, Kreislaufstörungen, Kopfschmerzen und Blässe bemerkbar machen.

Auch Eisen und Vitamin B12 sind am Aufbau roter Blutkörperchen beteiligt. Wenn auch einer dieser Nährstoffe fehlt, was nicht selten vorkommt, kann das die Situation zusätzlich verschärfen.

Eines der ersten Anzeichen für eine Anämie ist oft verstärkter Haarausfall, da der Körper primär die lebenswichtigen Organe versorgt, bevor er sich um den Haarboden kümmert.

Unterschied zwischen Folsäure und Folat

Man unterscheidet bei dem wichtigen B-Vitamin zwischen zwei Arten: Folat und Folsäure. Folat ist der in Lebensmitteln natürlicherweise vorkommende Nährstoff, während Folsäure synthetisch hergestellt wird.

Wenn wir Folsäure über Nahrungsergänzungsmittel zu uns nehmen, wandelt der Körper sie in Folat um. Im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich der Begriff „Folsäure“ für beide Arten eingebürgert.

Studien

  • In einer Studie aus dem Jahr 2017 wurde die Nährstoffversorgung von 52 Erwachsenen kontrolliert, deren Haare vorzeitig ergraut waren. Die Forscher fanden ein Defizit an Folsäure, Vitamin B7 und B12. (1)

  • Beim kreisrunden Haarausfall (Alopecia areata) vermuten Wissenschaftler, dass ein Mangel an Vitamin D, Zink und Folsäure die Erkrankung begünstigen könnte. (2)

​Nahrungsergänzungsmittel zur Kräftigung der Haare

Ein gutes Nahrungsergänzungsmittel gegen Haarausfall und zur Anregung des Haarwuchses sollte unbedingt Folsäure enthalten. Unser Tipp: die Cosphera Haar Vitamine.

Mit nur zwei Kapseln decken Sie fast den kompletten Tagesbedarf an Folsäure. Und nicht nur das: Auch andere „Haarvitamine“ wie Eisen, Selen, Zink, Biotin, L-Cystein und Schwefel ergänzen den Wirkkomplex optimal.

So können Sie eine wichtige Grundlage für geschmeidiges, gesundes und glänzendes Haar schaffen.

Unsere Empfehlung: Cosphera Haar Vitamine

Alle wichtigen Nährstoffe für die Haare in einer Kapsel

Symptome eines Folsäure​mangels

Da Folsäure für den gesamten Zellstoffwechsel des Körpers so wichtig ist, kann sich ein Mangel in einer Vielzahl von Beschwerden bemerkbar machen. Die meisten Symptome gehen auf die sogenannte Folsäuremangelanämie, im Fachjargon megaloblastär-hyperchrome Anämie, zurück (3):

  • Blässe
  • Müdigkeit und Konzentrationsmangel
  • Kribbeln in der Zunge und Zungenbrennen
  • Durchfall
  • Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust
  • Depression und Reizbarkeit
  • Entzündungen der Schleimhäute
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Risikogruppen für Folsäuremangel

Folsäure kommt in vielen Lebensmitteln vor, weshalb eine vollwertige Ernährung recht zuverlässig vor einem Mangel schützen kann. Bestimmte Bevölkerungsgruppen sind jedoch gefährdet, zu wenig des Vitamins aufzunehmen.

Dazu gehören Menschen, die regelmäßig Alkohol konsumieren, Schwangere und Stillende, die einen erhöhten Bedarf haben, sowie Patienten mit chronischen Darmentzündungen. Wer mangelernährt ist oder Medikamente wie Methotrexat oder Antibiotika über einen langen Zeitraum einnimmt, ist ebenso gefährdet. (4)

Wieviel Folsäure brauchen Sie?

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt für Erwachsene 300 Mikrogramm Folsäure pro Tag. Bei schwangeren Frauen erhöht sich der Bedarf auf 550 Mikrogramm. (5)

Mehr als 300-400 Mikrogramm täglich einzunehmen bringt keinen zusätzlichen Vorteil – auch nicht fürs Haarwachstum.

Vorsicht vor Überdosierung

Zwar ist Folsäure ein wasserlösliches Vitamin, so dass ein Überschuss über die Nieren ausgeschieden wird, doch vereinzelt können dennoch Symptome einer Überdosierung auftreten. Diese kann sich durch Erregungszustände, Übelkeit und Magen-Darm-Störungen äußern. (6)

Ein Folsäure-Überschuss kann einen gefährlichen Vitamin B12-Mangel verschleiern, der zu schweren Nervenschäden führen kann. Daher sollte eine tägliche Höchstgrenze von 1000 Mikrogramm nicht überschritten werden. (7)

Folatreiche Nahrungsmittel

Um eine ausreichende Versorgung mit Folsäure sicher zu stellen, sollten Sie bei folatreichen Lebensmitteln reichlich zugreifen. Der Begriff Folat leitet sich vom lateinischen „folium“ für Blatt ab, ein Hinweis darauf, dass Folsäure hauptsächlich in pflanzlichen Nahrungsmitteln vorkommt.

Reich an Folsäure sind grüne Blattgemüse wie Grünkohl, Spinat und Kohl, Kichererbsen, Weizenkleie, aber auch tierische Innereien wie Leber oder Niere. Folsäure ist hitze- und lichtempfindlich. Daher empfiehlt es sich, Gemüse auch roh zu verzehren oder es schonend zu dünsten.

Fazit - Folsäure für gesunde Haare

Folsäure ist ein wichtiger Baustein für gesundes, glänzendes Haar und kann Haarausfall vorbeugen. Ein Bluttest kann Ihnen Sicherheit über Ihren Folsäure-Status verschaffen. Je schneller Sie Defizite beseitigen, umso wahrscheinlicher können Sie Ihre Haarpracht erhalten.

Bei jeglichen Haarproblemen empfehlen wir zur Nahrungsergänzung die Cosphera Haar Vitamine. Bevor Sie aber dieses oder irgendein anderes Nahrungsergänzungsmittel auf Basis von Folsäure zuführen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt – besonders wenn sie Medikamente einnehmen müssen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung im Kommentarbereich unten mitteilen und den Artikel in den Sozialen Medien teilen.


Sag uns deine Meinung in den Kommentaren und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.