Fitness Armband Test 2018: Die besten Fitnesstracker im Vergleich

​Sie versprechen Gesundheit und Fitness, sehen schick aus, sind multimedial und ständig online. Fitnessarmbänder haben tatsächlich alles, was unser modernes Leben ausmacht. Doch wie gut sind sie wirklich? Können Fitnessarmbänder zuverlässig unsere Schritte zählen, daraus unseren Kalorienverbrauch berechnen und auch noch unsere Herzfrequenz überwachen? Machen Sie uns tatsächlich fitter und schützen sie unsere Gesundheit? Und wie sieht es mit den empfindlichen Daten aus, die hier bei jedem Schritt gemessen werden? Eines schon einmal vorweg. Wer sich mit Fitnessarmbändern beschäftigt, der merkt gleich, dass viele dieser formschönen Sportuhren große Mängel haben. Doch es gibt auch viele dieser schicken Fitness-Tracker, die halten, was wir uns von ihnen versprechen.

Vorgestellt: Das sind die besten Fitness ​Tracker

Es gibt eine ganze Reihe von Aspekten unter denen ein Fitness-Armband ausgewählt wird. Da sind die reinen Sportler, die sich eine genaue Messung wünschen, ein stylishes Aussehen und ein robustes Gehäuse. Wer sich um seine Gesundheit sorgt, legt sicher größeren Wert auf die Kardiomessungen, und für viele ist auch die Optik der coolen Fitness-Tracker sehr wichtig.

Doch auch der Preis spielt für viele eine große Rolle. Hier das Beste zu Beginn. Es sind nicht unbedingt die teuersten Armbänder, die die besten Ergebnisse erzielen. Auch günstige Anbieter, wie beispielsweise Huawei oder der chinesische Hersteller XIAOMI bringen ganz ausgezeichnete Fitness-Tracker für kleines Geld auf den Markt.

Betrachtet werden die Bedienung, die Messgenauigkeit, die Einsatzbereiche, Technische Details, Design, Material und Akkuleistung. Aber auch Tragekomfort und Design gehören zu den wichtigen kriterien. Schließlich werden die Uhren mehrere Stunden, manchmal sogar viele Tage nahezu ununterbrochen getragen. Da ist ​nicht nur das Design sehr wichtig, sondern auch der Tragekomfort und die Güte der verwendeten Materialien.

​Huawei Band 2 Pro

Der chinesische Hersteller Huawei Technologies Co., Ltd. aus Shenzhen erobert sich zu Recht immer größere Marktanteile auf dem europäischen Technologiemarkt. Was bisher vorwiegend in den Bereichen Mobilfunkt, optische Netzwerke und Endgeräte zu erkennen war, weitet sich immer mehr auch in andere Bereiche aus. Dies betrifft vor allem auch den Bereich der Smart- und Fitnessarmbänder. Mit dem Huawei Band 2 Pro hat sich der chinesische Technologie Gigant endgültig ins Spitzenfeld der Fitness-Tracker gebracht.

Das Huawei Band 2 Pro überzeugt als Lauftrainer mit Pulsmessung, integriertem GPS und VO2-max Schätzung. Damit hat es alles an Bord, was auch deutlich teurere Fitness-Tracker namhafter Hersteller mitbringen. Das schlanke elegante Design lässt nichts mehr von den etwas plumperen ersten Designversuchen der Chinesen erahnen. Zur Eleganz kommt hinzu, dass das Band 2 Pro mit 21 Gramm deutlich leichter ist, als ähnliche Armbänder von anderen Herstellern und dadurch einen höheren Tragekomfort bietet. Das Silikonarmband ist individuell einzustellen und leicht mit zwei Noppen und einer Schlaufe zu schließen. Leider ist der Bildschirm nicht touchfähig. Die Bedienung erfolgt über eine kleine Schaltfläche unter dem Screen.

Das Gerät kann mit Apple- und Android-Geräten genutzt werden. Allerdings sind für die Nutzung unter Android gleich zwei Apps notwendig und ein Huawei-Konto muss angelegt werden. Die Messergebnisse sind ausgezeichnet. Dies gilt sowohl für den Schrittzähler, wie für die Distanzmessung und die Geschwindigkeit. Das Huawei Band 2 Pro verfügt mit TruSleep über eine umfassende Funktion der Schlafüberwachung mit Unterscheidung der Schlafphasen und hat ein eigenes Programm für Atemübungen. Ein besonderes Schmankerl ist auch FIRSTBEAT, eine Analyse des Laufstiles, die dem Sportler ein maßgeschneidertes Training bietet und den VO2Max berechnet. Die Akkulaufzeit wird vom Hersteller auf drei Wochen beschrieben. Dies kann jedoch nicht universell bestätigt werden. Dennoch ist die Laufzeit deutlich länger, als bei den meisten Fitness-Armbändern.

Vorteile

  • ​Laufstilanalyse mit FIRSTBEAT
  • ​Programm für Atemübungen
  • ​Sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • ​Sehr genaue Messergebnisse

​Nachteile

  • ​Komplizierte Bedieung
  • ​Kein Touch-Display

​XIAOMI Mi 2 Smart -Armband

​Dass Qualität nicht teuer sein muss, zeigt das XIAOMI Mi 2 Smart –Armband, von Xiaomi. Der ​chinesische Hersteller setzt mit seinem eleganten Smart-Band absolut auf das Notwendige und schafft so ein qualitativ hochwertiges Produkt zum kleinen Preis. Das superschlanke Band überzeugt schon beim Tragen. Es wiegt knapp 18,5 Gramm und besteht aus einem hautfreundlichen Gummi. Es hat alles, was ein Fitness-Armband benötigt ohne großen Schnickschnack und ohne unnötigen Ballast. Insgesamt hat das XIAOMI Mi 2 Smart –Armband einen ähnlichen Funktionsumfang wie das deutliche teurere Gerät von.

Dennoch lässt sich das Mi Band 2 auch sehr leicht bedienen, und die Daten lassen sich rasch via App auswerten. Die Pulsmessung erfolgt direkt am Handgelenk und ist deshalb auch nicht so zuverlässig. Sehr gute Messergebnisse gibt es aber bei der Schritt- und Distanzmessung. Selbst dieses kleine und preisgünstige Fitnessarmband hat bereits eine Schlafphasenmessung, die mit einer zeitweisen Pulsmessung innerhalb der App noch verbessert werden kann. Ist die Nacht zu Ende, wird der Schläfer durch sanftes Vibrieren wieder aufgeweckt. Das Mi Band 2 hat eine Entsperr-Funktion und ist mit dem Smartphone gekoppelt. So können Benachrichtigungen über Anrufe und Nachrichten direkt am Handgelenk empfangen werden. Das Gerät verfügt nicht über ein integriertes GPS, lässt sich aber leicht mit dem Smartphone verbinden. Der Akku hält laut Hersteller bis zu 20 Tage, was eine Top-Leistung für ein so kleines Gerät ist.

Vorteile

  • ​Außerordentlich gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • ​Angenehmes Tragegefühl
  • ​Sehr schickes Design
  • ​Einfache Bedienung

​Nachteile

  • ​Kein eigenes GPS
  • ​Puls/ Herzfrequenzmessung nur über Handgelenk

​Garmin Forerunner 30 GPS – die Laufuhr

​Der Forerunner 30 GPS ist ein Einsteigermodell in die Forerunner Serie. Wie der Name bereits nahelegt, ist die Garmin Forerunner 30 GPS vor allem eine einfache und ehrliche Laufuhr, die alles mit an Bord hat, was sich ein Läufer nur wünscht. Das beginnt damit, dass die Uhr besonders einfach und intuitiv zu bedienen ist. Die Displayabdeckung aus chemisch verstärktem Glas ist besonders robust und die Tasten sind so gearbeitet und angeordnet, dass sie auch mit schweißnassen Fingern noch bedient werden können.​

Die internen Funktionen des kleinen Forerunner 30 GPS sind sehr reduziert, was zum einen den günstigen Preis ermöglicht und zum anderen der einfachen Bedienung geschuldet ist. Die einfache Laufuhr verfügt aber immer noch über grundliegende Smart-Notificationen wie die Anzeige von Terminen, Nachrichten und Anrufen. Bei den Trainings- und Analysefunktionen fehlen einzig die anpassbaren Aktivitätsprofile und im Bereich der Herzfrequenzfunktionen entfallen die Herzfrequenzalarme sowie die Herzfrequenzübertragung an gekoppelte Geräte.
Die Garmin Forerunner 30 GPS ist eine echte Laufuhr, mit großem Display und gut sichtbarem Ziffernblatt. Optisch ist diese große Uhr sicher nicht jedermanns Sache. Sie ist vor allem ein zuverlässiger, und äußerst präziser Trainingspartner. Der Akku hält im GPS-Modus bis zu 8 Stunden.

Vorteile

  • ​Intuitive Bedienung
  • ​Äußerst präzise Messergebnisse
  • ​Sehr robustes Display

​Nachteile

  • ​Keine Brustgurtmessung der Herzfrequenz möglich
  • ​Sehr große Uhr, wenig Tragekomfort für kleine Handgelenke

​Fitbit Charge 2

Die Firma Fitbit ist eine amerikanische Firma mit Sitz in San Franzisco und gehört zu den Marktführern im Bereich der Fitnessarmbänder. Der globale Player hat hat sich ganz auf die smarten Uhren spezialisiert. Dabei verbindet das amerikanische Unternehmen Design und Funktion und stellt so Fitnessuhren her, die sowohl wegen ihrer Optik wie auch wegen ihrer Technik faszinieren.

Das Fitbit Charge 2 ist ein Herzfrequenz- und Fitness-Armband für sportliche Männer und Frauen. Das schlanke, schöne Design gibt es in unterschiedlichen Farben und mit auswechselbaren Armbändern. Es ist der meistverkaufte Tracker des Unternehmens, und zu den Top-Funktionen zählen die PurePuls-Herzfrequenzmessung, Cardio-Fitnessindex und geführte Atemübungen. Darüber hinaus analysiert das Charge 2 die Schlafphasen und gibt über die entsprechende App genaue Auskunft über die gesundheitlichen Aspekte des gemessenen Schlafrhythmus. Die intelligente SmartTrack-Funktion erkennt bestimmte Aktivitäten des Sportlers und zeichnet diese automatisch in die Fitbit-App auf. Bei ausreichender Bewegung gibt das Fitnsess-Armband Lob und wer seine Ziele nicht erreicht, der bekommt eine freundliche Aufforderung.

Das Fitbit Charge 2 ist einfach in Betrieb zu nehmen und intuitiv zu bedienen. Bei der Distanzmessung hat es nur geringe Abweichungen und bei Puls- und Herzfrequenzmessungen gehört es mit und ohne Brustgurt zu den genauesten Fitnessuhren, die hier vorgestellt werden. Das Fitbit Charge 2 überzeugt auch und besonders durch sein modernes Design und seinen hohen Tragekomfort. Das interaktive OLED-Display ist leicht zu bedienen und gut lesbar. Smartphone Benachrichtigungen können auf die Uhr weitergeleitet werden und viele Funktionen sind auch ohne App offline verwendbar. Der Fitnesstracker von Fitbit hat kein integriertes GPS, ist aber leicht mit dem GPS des Handys zu verbinden. Das erhöht die Akkulaufzeit auf bis zu 5 Tage.

Vorteile

  • ​Distanzerfassung mit Handy-GPS möglich
  • ​Hervorragende Puls und Herzfrequenzmessung – mit Cardio-Fitnessindex
  • ​Modernes Design, große Auswahl an Armbändern
  • ​Schlafphasenanalyse

​Nachteile

  • ​Kein eigenes GPS
  • ​nicht zum Schwimmen geeignet
  • ​geringer Spritzwasserschutz

​Fitbit Alta HR

Das schlanke Fitbit Alta HR misst die Herzfrequenz und die Aktivität. Auch dieses elegante Fitness-Armband zeichnet Schlaf und Trainingsdaten auf, und Erinnert freundlich an die Trainingsziele und zeigt den Trainingsstand auf.

Das Alta HR von Fitbit ist die Weiterentwicklung des Fitbit Alta und hat einige „Kinderkrankheiten“ seines Vorgängers aufgearbeitet. So hat Fitbit dem Alta HR ein paar neue Extras verpasst. So erkennt das Alta HR zuverlässig die Trainigsarten wie Joggen, Radfahren oder Crosstrainer und erfasst diese automatisch im Dashboard. Der Akku läuft nach Händlerangabe bis zu 7 Tage, tatsächlich war er aber noch viel länger am Start. Vom Charge 2 hat das Alta HR jetzt auch die Erkennung der Schlafphasen gelernt und zeigt so ein zuverlässiges Bild der Schlafqualität.

Geblieben sind das gute Aussehen, das hochwertige OLED-Touch-Display und die Benachrichtigungen bei SMS, Anrufen oder Terminen.

In der Größe liegt das schicke Alta HR von Fitbit genau in der Mitte zwischen dem ganz kleinen Fitbit Flex 2 ohne Display und dem großen Fitbit Charge 2. Was die Funktion betrifft, so ist es deutlich näher beim Charge 2, mit dem es die meisten Funktionen gemeinsam hat. Auch hier gibt es die PurePuls-Herzfrequenzmessung am Handgelenk und den personalisierten Cardio Fitnessindex, der das persönliche Fitnessniveau deutlich anzeigt. Weitere Features sind die automatische Schlafaufzeichnung, der Bewegungs-Reminder und das ganztägige Tracking der Aktivitäten. Einzig der Knopf zum Starten des Workouts fehlt hier. Der ist bei dem schmalen Band kaum unterzubringen. Das elegante und schlanke Fitbit Alta HR ist für Sportler mit schmalen Handgelenken ideal. Auch diejenigen, die ihr Fitness-Armband auch beim Schlafen nicht ablegen, sind mit dem angenehmen, schlanken Fitnessarmband Alta HR sehr gut bedient.

Vorteile

  • ​Schlafphasenanalyse
  • ​Angenehmer Tragekomfort
  • ​Hervorragende Puls und Herzfrequenzmessung – mit Cardio-Fitnessindex
  • ​Modernes Design, große Auswahl an Armbändern

​Nachteile

  • ​Kein eigenes GPS
  • ​nicht zum Schwimmen geeignet
  • ​Puls und Herzfrequenzmessung nur über Handgelenk möglich

​vívosmart HR+ Fitness-Tracker

​Der Garmin vívosmart HR+ Fitness-Tracker ist eine smarte Fitnessuhr, die wirklich alles kann. Wie alle Fitness-Tracker und Smartwatches von Garmin bietet auch der vívosmart HR integrierte Sport-Apps und Smart-Waagen mit Online-Funktionen. Der Garmin vívosmart HR+ Fitness-Tracker ist ein unverzichtbarer Fitnesstrainer, ein aufmerksamer Gesundheitscoach und ein multimedialer Trainingspartner, der stets die passende Musik dabei hat. Zu den Fitness-Features gehören unter anderem O2 Max, Fitness-Alter und Funktionen für Krafttraining. Die vívosmart 3 speichert zu jeder Zeit die Herztätigkeit und gibt so einen guten Überblick über den Gesundheits- und Fitnessstand des Trägers. Hier gelingt es auch bestimmte Stress-Auslöser zu identifizieren und ggf. abzubauen.

Trotz seiner vielfältigen Möglichkeiten bleibt der Garmin vívosmart HR+ Fitness-Tracker einfach in der Inbetriebnahme und der Bedienung von App und Tracker. Die Distanzmessung gehört zu den genauesten, einzig die Genauigkeit der Schrittmessung wird von anderen Trackern übertrumpft. Dafür ist der Garmin Fitness-Tracker wassergeschützt und sogar zum Schwimmen geeignet. Die Puls- und Herzfrequenzmessung ist leider nur über das Handgelenk möglich. Der Garmin vívosmart HR+ Fitness-Tracker ist darüber hinaus auch für den Einsatz im Extremen sehr gut geeignet. Er funktioniert bei einer Temperatur von -10 – +60° C und ist somit der „Härteste“ Fitness-Tracker unter den vorgestellten Geräten. Der vívosmart überzeugt auch durch sein elegantes und unauffälliges Design und das unsichtbare Display. Der Akku hält bis zu 5 Tage.

Vorteile

  • ​Intuitive Bedienung
  • ​Sehr genaue Distanzmessung
  • ​Zum Schwimmen geeignet
  • ​Auch im Härtebereich einsetzbar

​Nachteile

  • ​Keine Brustgurtmessung der Herzfrequenz möglich
  • ​Tragekomfort kann mitunter schlecht sein

Wie hilfreich sind Fitness-Armbänder wirklich?

Grundsätzlich wird auch ein Fitness-Armband aus einem „Couch-Potato“ keinen Spitzensportler machen, doch wer ohnehin schon immer mehr Sport machen wollte, für den ist ein Fitness-Armband tatsächlich ein echter Motivator. Da ist es auch gar nicht so wichtig, ob die gemessene Distanz oder die Schrittzahl jetzt ganz genau stimmt oder nur einen ungefähren Wert erreicht. Allein die tägliche Anzeige von Erfolg oder Misserfolg der sportlichen Bemühungen hat einen absolut motivierenden Einfluss auf den Sportler. Dies umso mehr, als die Daten mit den entsprechenden Apps wunderbar aufbereitet und in Diagrammen angezeigt werden können. Um ein Fitness-Armband jedoch wirklich sinnvoll nutzen zu können ist es wichtig zu wissen, was das Armband wirklich kann und vor allem auch wie es genutzt werden muss. Das ist natürlich von Modell zu Modell unterschiedlich, aber einige wichtige Dinge sind bei allen Fitness-Armbändern gleich.

Das können Fitness-Armbänder

Zunächst einmal sind Fitness-Tracker Sammler. Sie sammeln unsere Daten, die sie über verschiedene Sensoren erhalten haben. Die wichtigsten sind das Bewegungsverhalten und der daraus resultierende Kalorienverbrauch. Der Puls wird gemessen, zurückgelegte Schritte werden gezählt und in Distanzen und Stockwerke umgerechnet. Viele Geräte überwachen außerdem auch noch die Schlafqualität und die verzehrten Kalorien. Alle diese Daten werden anhand der persönlichen Angaben des Nutzers über Alter, Geschlecht, Gewicht und Größe analysiert. In der Regel arbeiten die Tracker hierfür mit einer App auf dem Smartphone zusammen. Hier hat der Sportler dann auch die Möglichkeit individuelle Ziele festzulegen und seine Leistungen in Diagrammen zu überwachen. Dazu gibt es persönliche Trainings- und sogar Ernährungsempfehlungen und viele andere hübsche Dinge mehr. Leider fehlt vielen Sportlern das „entsprechende Wissen […], die gesammelten Daten auch zu nutzen“, so Professor Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Er empfiehlt deshalb, sich ein möglichst simples Gerät zu kaufen, das leicht zu bedienen ist und dessen Daten auch von einem Laien interpretiert werden können.

Wie genau ist ein Fitness-Tracker?

Sie gaukeln uns vor, sie wüssten ganz genau wieviel wir an einem Tag gelaufen sind. So sind es beispielsweise nicht ungefähr 5 Kilometer, die wir am Abend mit unserem Hund zurückgelegt haben sondern genau 5002 Meter. Aber stimmt das wirklich?

Unser Vergleich hat bereits nahegelegt, dass die meisten Fitness-Tracker nicht dazu geeignet sind genaue Entfernungen zu ermitteln. Insbesondere die auf Schrittlänge berechneten Distanzen sind großen Ungenauigkeiten ausgesetzt, aber auch die via GPS ermittelten Daten sind nicht vollständig korrekt. Das ist jedoch auch kein wirkliches Problem. So genau brauchen wir diese Daten ja nicht. Annährungswerte sind jedoch sehr hilfreich und diese werden auch in ausreichender Genauigkeit von allen beschriebenen Fitness-Armbändern geliefert.

Anders sieht es bei der Überwachung der Herzfrequenz aus. Wird diese allein am Handgelenk gemessen, dann ist sie wenig mehr als ein netter Näherungswert, mit dem sich gesunde Menschen gerne beschäftigen können. Sie ist in keinem Fall dazu geeignet die Kardio-Leistungen von kranken oder geschwächten Menschen zu überwachen. Wer also eine zuverlässige Herzfrequenzmessung wünscht, der kommt um die zusätzliche Anschaffung eines Brustgurtes nicht herum.

Auch sind die Fitness-Tracker nicht für jede Sportart gleichermaßen geeignet. Beim Joggen, Walken und Gehen funktionieren die Geräte noch am besten. Bei anderen Sportarten jedoch, wie beispielsweise dem Schwimmen oder Krafttraining, können die Armbänder bis zu 30 Prozent abweichen, wie eine Studie der Iowa State University ermittelt hat. 

Fitness-Tracker richtig einsetzen

Ein Fitness-Tracker ist kein Trainer und schon gar kein Arzt. Dennoch ist er ein Motivator. Gerade Sporteinsteiger profitieren von den kleinen, häufig sehr stylishen Uhren. Nicht nur, dass hier endlich einmal jeder Schritt gewürdigt wird. Es gibt auch noch viel zu testen. Tabellen sind zu erstellen, Diagramme anzuschauen und das persönliche Ziel kann ganz genau definiert werden. Darüber hinaus sind die schicken Uhren auch so etwas wie eine Belohnung und ein gut sichtbares Zeichen, dass der Sporteinsteiger es geschafft hat sich endlich vom Sofa in die Welt des Sports zu erheben. Was vor einigen Jahren vielleicht noch die stylishen Sportschuhe waren, das sind jetzt die schicken Fitnessarmbänder mit ihren vielen netten Funktionen.

Ein Fitness-Tracker ist also zunächst einmal ein Motivationscoach für den Anfänger. Beim Fortgeschrittenen sieht es etwas anders aus. Hier kann eine gute Fitness-Uhr dabei helfen Trainingsfortschritte sichtbar zu machen. Doch Vorsicht! Ein Computer ersetzt niemals einen Menschen. Wer seit vielen Jahren Sport treibt, der kennt seinen Körper und weiß um seine Grenzen. Ein solcher Sportler kann das Fitnessarmband zum Datensammeln und für Messungen nutzen. Außerdem ist es sehr angenehm, während des Trainings einen leichten Zugang zum Smartphone, zu Anrufen, Nachrichten und vor allem auch zum MP3 Player zu haben, was die meisten Fitnessarmbänder auch bieten. Auch die Schlafphasen-Überwachung hat durchaus ihren Charme. Es kann sehr hilfreich sein, sein eigenes Schlafen einmal genau zu überprüfen, und die dauerhafte Pulsmessung vieler Geräte lässt erkennen, wo im Alltag die Stressauslöser sitzen.

​Nur Nutzen – oder auch Gefahr?

Es gibt zwei unterschiedliche Bereiche in denen Fitnessarmbänder eine gefährliche Komponente haben. Das ist zum einen der Bereich der Datensicherheit, der im Folgenden noch genauer betrachtet werden soll und zum anderen der Gebrauch des Armbandes. Hier gibt es wenig Grund zur Sorge. Selbstverständlich ist es wichtig, dass die Fitness-Armbänder, die ja schließlich rund um die Uhr getragen werden, aus einem Material gefertigt sind, das sich nicht schädlich auf die Gesundheit auswirkt. Dies betrifft insbesondere die Weichmacher im Plastik. Bei einigen Armbändern ist tatsächlich der Phthalat-Weichmacher DEHP festgestellt worden, der sich schädlich auf die Gesundheit und vor allem auf die Fortpflanzungsfähigkeit auswirkt.

Natürlich sollen sich Kranke nicht einzig auf die Ergebnisse von Fitness-Trackern verlassen. Dies gilt insbesondere bei Menschen die an einer Herz- und Kreislauferkrankung leiden. Vor allem wenn die Herzfrequenz über den Puls gemessen wird, ist das Ergebnis sehr ungenau. Wer sich nicht wohl fühlt, weil er beispielsweise unter einer schweren Grippe leidet, der kann und muss, auch wenn das Armband noch so freundlich darauf hinweist, seine tägliche Schrittmenge nicht erfüllen. Doch bei einem vernünftigen Gebrauch eines Fitness-Armbandes gibt es von dieser Seite her keinen Grund für Befürchtungen

Immer im Netz – wie sicher sind ​die ​Tracker?

Auf Fitness-Armbändern und den entsprechenden Apps sammeln sich höchst sensible Daten über Bewegungsprofile, Verhaltensweisen und die Gesundheit von Menschen. Diese Daten sind für Viele äußerst interessant. Das beginnt mit der Sportindustrie, geht weiter über Krankenkassen und andere Versicherungen, bis hin zu den Arbeitgebern. Leider gibt es auch einige gute Gründe sich Sorgen um seine Daten zu machen. Als besonders mangelhaft gelten die Bluetooth-Verbindung vom Fitness-Tracker zum Smartphone. Hier verbinden sich über die Hälfte aller Tracker auch mit anderen Geräten im Umkreis. Ein Hacker kann problemlos auf die Daten zugreifen und diese verändern oder anderweitig nutzen. Auch die Apps sind teilweise schlecht programmiert und können so recht einfach geknackt werden.

Krankenkassen Bonus für Nutzung von Fitness-Trackern

Immer mehr gesetzliche Krankenkassen nehmen Träger von Fitness-Armbändern in ihre Bonusprogramme auf. So hat die Private Generali Versicherung etwa bereits zum 1.7.2016 einen besonderen Tarif eingeführt, bei dem Träger von Fitness-Armbändern günstigere Beiträge für die Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherung zahlen sollen. Die gesetzlichen Krankenkassen, wie die AOK Nordost haben längst nachgezogen. Doch bei allen Vorteilen gibt es hier auch einige Nachteile. Vor allem die Datenrechtler haben sehr große Bedenken, denn mit der Weitergabe von Fitnessdaten an die Versicherer oder deren Daten-Treuhänder offenbart der Kunde eine Vielzahl personenbezogener Daten, die durch die Querverbindungen noch brisanter werden. So werden Schlafdauer und Blutdruck gemessen, das Bewegungsprofil ausgewertet und auch an der Messung von Blutzuckerspiegel und Alkoholwert über die Haut wird bereits gearbeitet. Alles empfindliche Daten die Rückschlüsse auf unsere Lebensweise nach sich ziehen und die Raum für Sanktionen schaffen. Die Frage muss sein, wieviel persönliche Freiheit wir noch haben und was genau die Solidaritätsgemeinschaft tragen muss und will und was nicht mehr.

Was muss ich beim Kauf ​beachten?

Ein gutes Fitnessarmband muss nicht teuer sein. Wer einfach nur einen Motivator sucht, seine Schritte zählen und seine Bewegung etwas kontrollieren möchte, der ist mit einem einfachen Armband, das bereits für unter 50 Euro zu haben ist, bestens bedient. Nach oben sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Hier gilt es, genau nachzuschauen. Wie unser Vergleich beweist, gibt es eine Reihe hochpreisiger Fitnessarmbänder, die dennoch wenig Funktion zu bieten haben. Es ist also zunächst einmal wirklich wichtig, die Funktionen herauszufinden, die in jedem Fall genutzt werden sollen. Wird das Armband von einem Schwimmer oder Triathleten genutzt, dann sollte es natürlich für Schwimmen geeignet sein und eine Betriebstemperatur haben, die auch im extremeren Bereich noch funktioniert.

Ausdauersportler werden sicher die Fähigkeiten der Kommunikation und Spracheingabe zu schätzen wissen, und die Freunde von gutem Design müssen natürlich auch bei ihrem Fitness-Armband nicht auf Schönheit und Eleganz verzichten.

Unser Urteil: Das ist das beste Fitness ​Armband

Fitness-Armbänder und Fitness-Tracker sind voll im Trend und verkaufen sich sehr gut. Im Grunde kommen sie aus drei unterschiedlichen Richtungen und entsprechend unterschiedlich sind auch die Schwerpunkte. Da gibt es zum einen die Vielzahl der Smart-Bänder. Das sind Fitness-Armbänder die eine hohe Kompetenz im Bereich Telekommunikation und Multimedia aufweisen. Diese Armbänder kommunizieren störungsfrei mit Smartphones, haben eine Reihe von sehr exklusiven Zusatzfeatures und überzeugen in der Regel durch ihr smartes und schlankes Design.

Wer ein gutes und zuverlässiges Allround-Produkt sucht ist mit dem Huawei Band 2 Pro bestens bedient. Das Huawei Fitness-Armband unterstützt den Sportler mit hervorragenden Messergebnissen und Kennzahlen, einer umfassenden Funktion für die Schlafrhythmus Analyse und dem Highlight – Die FIRSTBEAT Laufstil-Analyse.

  • Laufstilanalyse mit FIRSTBEAT
  • ​Programm für Atemübungen
  • ​Sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • ​Sehr genaue Messergebnisse
Sale
Huawei Band 2 Pro Fitness-Tracker (GPS, Bluetooth,...
282 Reviews
Huawei Band 2 Pro Fitness-Tracker (GPS, Bluetooth,...
  • Tracking verschiedener Sportarten mit eingebautem GPS
  • Aktivitätsaufzeichnung beim Schwimmen, wasserdicht bis...
  • Kontinuierliche Herzfrequenz- Messung mit 5...
  • HUAWEI TruSleep Schlafüberwachung und Atemanleitung
  • Lange Akkuleistung bis zu 21 Tagen, Länge:114,67 mm +...

Wer als Sporteinsteiger ein schickes Fitness-Armband zur Motivation sucht, wer wenige und dafür übersichtliche Features wünscht, dem ist das clevere XIAOMI Mi 2 Smart-Armband sehr zu empfehlen. Das superschlanke Band ist elegant, hat einen großen Tragekomfort und die Basisfeatures, die ein guter Fitness-Tracker benötigt. Das XIAOMI Mi 2 lässt sich leicht bedienen und hat sogar schon eine Schlafphasenmessung. Ein weiterer Vorteil ist die hohe Akkuleistung von nahezu 20 Tagen.

  • Außerordentlich gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • Angenehmes Tragegefühl
  • Sehr schickes Design
  • Einfache Bedienung
Xiaomi Mi Band 2 Fitnessarmband (Schlaftracker,...
259 Reviews
Xiaomi Mi Band 2 Fitnessarmband (Schlaftracker,...
  • 0.46"OLED Display, wasser- und staubdicht (IP67)
  • Pulsmesser, Schrittzähler, Aktivitätstracker für...
  • Empfang eingehender Anrufe und Benachrichtigung
  • Kompatibel mit Android 4.4+ / iOS 7.0+, Bluetooth 4.0
  • 70mAH Akku, 20 Tage Standby Zeit

​Für den anspruchsvollen Läufer oder Triathleten, der sein Fitnessarmband regelmäßig nutzt ist die Garmin Forerunner 30 GPS – die Laufuhr bestens zu empfehlen. Hier gibt es nicht nur die genauesten Messergebnisse. Die Forerunner 30 GPS ist wie alle Sporturhen aus der Serie Forerunner genau mit den Features ausgestattet, die ein echter Sportler braucht und schätzt. Dabei ist die Uhr intuitiv zu bedienen, sehr robust und wasserdicht.

  • Kann beim Schwimmen getragen werden
  • Einfache Bedienung
  • Sehr genaue Messergebnisse
Sale
Garmin Forerunner 30 GPS-Laufuhr,...
31 Reviews
Garmin Forerunner 30 GPS-Laufuhr,...
  • GPS-Laufuhr mit 24/7 Herzfrequenzmessung am Handgelenk...
  • 24/7 Fitness Tracking und Lauffunktionen mit Auto Pause...
  • Anzeige von Smart Notifications (Nachrichten, Anrufe...
  • Batterielaufzeit bis zu 5 Tagen im Uhr-Modus und bis zu...
  • Lieferumfang: Forerunner 30 USB-Lade-/Sync-Kabel,...

Sag uns deine Meinung in den Kommentaren und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.