Schuppenflechte Creme: Die besten Salben gegen Schuppenflechte im Vergleich

​Schuppenflechte ist für die Betroffenen ein mehrfaches Ärgernis: Abgesehen von dem Juckreiz und dem Schmerz geht damit die Scham wegen der unschönen Hautveränderungen einher. In vielen Fällen kann eine Creme gegen Schuppenflechte eine Linderung bedeutenden und die Schwere des nächsten Schubs abmildern. Wir stellen daher in diesem Artikel fünf Schuppenflechte Cremes vor, die die Krankheit für die Betroffenen erträglicher machen. Außerdem gehen wir darauf ein, wie die Krankheit sich äußert und was sie begünstigt. Weitere Themen sind die Fragen, welche Inhaltsstoffe Linderung versprechen und durch welche Verhaltensweisen die Betroffenen selbst dafür sorgen können, dass die Krankheit sie möglichst wenig beeinträchtigt.

​Vorgestellt: ​Die besten Cremes gegen Schuppenflechte im Vergleich

In unserem Vergleich stellen wir fünf Cremes gegen Schuppenflechte von PlusVitalis, Sorion, DermaSel, Hemp4Help und Naturprodukte Schwarz einander gegenüber. Wir betrachten sie auf ihre Inhaltsstoffe und ihre Wirkungsweise, nehmen ihre Vorteile und ihre Nachteile unter die Lupe. Es wird gezeigt, für wen sich die Produkte eignen und wo man eventuell Vorsicht walten lassen sollte. Da es sich bei allen Cremes um frei verkäufliche Mittel handelt, sind sie nur in leichteren Fällen zur alleinigen Anwendung geeignet – Salben mit höher dosierten Wirkstoffen wie Kortison muss der Arzt verschreiben. Zur Behandlung leichterer Fälle und zur zusätzlichen Pflege der angegriffenen Haut eignen sich die Salben. Wie gut, betrachten wir genauer. Zum Schluss krönen wir unseren Sieger und erklären unsere Entscheidung.

SHEA BUTTER HEIL-SALBE von Hemp4Help

Auf rein pflanzliche Inhaltsstoffe setzen die Hersteller von Hemp4Help, die zu Hemp Cosmetic gehören. Die Shea Butter Heil-Salbe eignet sich für die Behandlung verschiedener Hautkrankheiten und Irritationen, etwa von Ausschlägen, Schuppenflechte, Ekzemen, Rissen, Verbrennungen und Insektenstichen. Da die Inhaltsstoffe alle unbedenklich sind, kann das Produkt auch bei Windelausschlag angewendet werden.

Die Shea Butter, die die Haut mit essenziellen Fettsäuren und zahlreichen Vitaminen versorgt, enthält unter anderem auch Zimtsäure, die entzündungshemmende Eigenschaften hat. Neben Bio-Hanf-, Argan- und Olivenöl ist die Butter auch mit antibakterieller und entzündungshemmender Propolis sowie mit Bienenwachs angereichert. Die Hersteller weisen darauf hin, dass sich das Produkt nicht für Menschen eignet, die gegen Bienenprodukte allergisch sind.

Die Creme gegen Schuppenflechte kann auf trockene Haut wie auch auf nässende Wunden aufgetragen werden. Die Nutzer sind rundherum zufrieden mit der Shea Butter Heil-Salbe, da sie gereizte Haut beruhigt, gegen mehrere verschiedene Hautkrankheiten wirkt und die Haut nachhaltig mit Feuchtigkeit versorgt. Sie zieht schnell ein und ist sehr ergiebig. So reicht sie trotz der geringen Menge sehr lange, was den verhältnismäßig hohen Preis relativiert.

Vorteile

  • wirksam gegen verschiedene Hautkrankheiten
  • ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe
  • beruhigt gereizte Haut
  • check
    versorgt die Haut mit Feuchtigkeit
  • check
    auch für Kinder unbedenklich

​Nachteile

  • nicht bei Allergie gegen Bienenprodukte geeignet

DermaSel Salbe

Die DermaSel Salbe kombiniert für die Behandlung von Schuppenflechte Salz und Magnesiumchlorid aus dem Toten Meer mit Weihrauch und Teufelskralle. Das Salz wirkt entschuppend, verbessert das Hautbild, beugt neuer Schuppenbildung vor und lindert den Juckreiz. Magnesiumchlorid bindet Feuchtigkeit in der Haut. Boswelliasäure, die im Weihrauch enthalten ist, mildert Entzündungen, lindert Schmerzen und wirkt antimikrobiell. Die südafrikanische Teufelskralle hat eine stark entzündungshemmende Wirkung, lindert die Schmerzen und hilft beim Abschwellen.

Die Hersteller der DermaSel Salbe verzichten bewusst auf Kortison, Mineralöle und PEG sowie Duft- und Farbstoffe. Die Salbe ist nach ihren Angaben für Kinder ab einem Alter von drei Jahren geeignet. Auf offene Wunden sollte sie allerdings nicht aufgetragen werden.

Von der Wirksamkeit der Creme gegen Schuppenflechte sind die Anwender restlos überzeugt. Die Plaques heilen ab und die Schmerzen schwinden, während die Haut ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt wird – obwohl in der Creme Alkohole enthalten sind, die oft eine austrocknende Wirkung haben. Ebenfalls enthalten ist Palmöl, das mit seinem reichen Vitamin E-Anteil zwar sehr gut für die Haut ist, aber stark zur Verstörung der Regenwälder beiträgt.

Vorteile

  • bekämpft gezielt Schuppenflechte
  • hat eine abschwellende Wirkung
  • check
    ohne Kortison, PEG, Mineralöle, Farb-/Duftstoffe
  • schmerzstillend
  • check
    versorgt die Haut mit Feuchtigkeit

Nachteile

  • enthält Alkohole
  • enthält Palmöl

Sorion Creme

Auch die Sorion Creme basiert auf der ayurvedischen Medizin. Sie soll Menschen mit Juckreiz und schuppiger, trockener Haut helfen. Dafür sorgen die Extrakte bzw. Öle aus Kokosnuss, Kurkuma, Sweet Indrajao, Neem und Manjistha. Therapie begleitend soll das Produkt auch bei Akne, Herpes, Schuppenflechte und Neurodermitis helfen. Der dermatologische Test der von einem großen Forscherteam entwickelten Creme hat sehr gute Ergebnisse gezeitigt.

Zahlreiche Nutzer können das nur bestätigen: Bei ihnen hilft die Sorion Creme auch gegen hartnäckige Schuppenflechte, fördert den Heilungsprozess und lindert die Schwere neuer Schübe. Gleichzeitig versorgt sie die Haut sehr gut mit Feuchtigkeit und hat eine angenehme Konsistenz, allerdings einen etwas gewöhnungsbedürftigen Geruch.

​Auch in diesem Fall geben die Hersteller an, dass die Creme für Schwangere und Kinder ab drei Jahren geeignet ist. Hier sind allerdings ebenfalls die auf Mineralöl basierenden Inhaltsstoffe Vaseline und Paraffinwachs enthalten. Darüber hinaus enthält die Creme BHA – einen Stoff, der die Creme vor dem Ranzig-werden schützt, der allerdings in Tierversuchen hormonelle Veränderungen auslöst. Ob die in einigen Fällen ausbleibende Wirkung oder gar Verschlimmerung des Zustands der Schuppenflechte auf einen dieser Inhaltsstoffe zurückzuführen ist, ist nicht abschließend geklärt. Dass dem so ist, lässt sich aber nicht bestreiten.

Vorteile

  • hilfreich gegen verschiedene Hautkrankheiten
  • ohne Silikone und Parabene
  • lindert Juckreiz
  • check
    lässt Plaques abheilen
  • check
    versorgt die Haut mit Feuchtigkeit

​Nachteile

  • gewöhnungsbedürftiger Geruch
  • enthält Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis
  • Inhaltsstoff BHA ist hormonell wirksam

PSO Intensiv Creme von Naturprodukte Schwarz

Die PSO Intensiv Creme ist speziell für Schuppenflechte entwickelt worden – laut Hersteller für Psoriasis pustulosa und Psoriasis arthritis: Sie wirkt nicht nur auf die Haut, sondern auch bis in die Gelenke hinein. Die intensive Pflege ist der einzigartigen Zusammensetzung zu verdanken: Neben mehreren hochwertigen Pflanzenölen und -extrakten enthält die Creme gegen Schuppenflechte auch Murmeltier- und Emuöl. Murmeltieröl, das aus dem Fett der Murmeltiere gewonnen wird, ist ein altbekanntes Hausmittel gegen Entzündungen, Wunden und Gelenkschmerzen. Gleiches gilt für Emuöl bei den Aborigines. Die Inhaltsstoffe sollen den Juckreiz lindern und die Haut mit Vitaminen sowie mit essenziellen Fettsäuren versorgen.

Die Hersteller verzichten bei dieser Creme gegen Schuppenflechte nicht nur auf Kortison: Auch Parabene, Silikon, Paraffin und Mineralöle sowie PEG sind nicht enthalten, ebenso wenig wie synthetische Duft- und Farbstoffe. Die Hautverträglichkeit ist sehr gut – Rötungen gehen zurück, und der Feuchtigkeitshaushalt wird in Balance gehalten.

​Zahlreiche Nutzer sind begeistert von der PSO Intensiv Creme, weil sie die Beschwerden durch Schuppenflechte und andere Hautkrankheiten nachhaltig lindert und das Hautbild verbessert: Die betroffenen Stellen heilen ab, und es bildet sich rasch neue Haut. Allerdings gibt es auch einige Stimmen, die von einer Intensivierung der Probleme berichten – gerade bei Psoriasis pustulosa, also einer der Erkrankungen, gegen die die Creme explizit helfen soll. Entsprechend ist die Creme gegen Schuppenflechte gerade in hartnäckigen Fällen sicherlich einen Versuch wert, allerdings erst einmal im vorsichtigen Versuch: Wenn an einer kleinen Stelle eine Besserung eintritt, kann sie auch großflächiger angewendet werden.

Vorteile

  • hilft nachhaltig gegen Schuppenflechte
  • unterstützt die Abheilung
  • versorgt die Haut mit Feuchtigkeit
  • check
    lindert den Juckreiz
  • check
    ohne PEG, Silikon, Paraffin, Parabene, Mineralöle

​Nachteile

  • kann Probleme bei Psoriasis pustulosa verstärken
  • recht kostenintensiv

PsoriCol von PlusVitalis

Bei PsoriCol von PlusVitalis handelt es sich um eine ayurvedische Hautpflege, die gegen verschiedene Hautkrankheiten wirksam sein und die Basispflege unterstützen soll. Die Hautverträglichkeit des in Deutschland hergestellten Produkts wurde dermatologisch getestet und für sehr gut befunden. Es enthält Shea Butter, Neem und Kokosöl sowie die ayurvedischen Pflanzenextrakte aus Wrightia Tinctoria, Kurkuma und Rubia Cordifolia. Diese Inhaltsstoffe sind in der ayurvedischen Medizin als natürliche Hausmittel bekannt. Sie sollen laut Herstellerangaben gegen Hauttrockenheit, Juckreiz und Hautirritationen helfen und auch für empfindliche Haut geeignet sein. Neben Schuppenflechte sind als weitere Einsatzgebiete Herpes, Neurodermitis und Ekzeme aufgeführt. Bei der Herstellung von PsoriCol wird bewusst auf Silikone und Parabene verzichtet. Tierversuche wurden bei der Entwicklung nicht vorgenommen.

Für manche Nutzer ist PsoriCol gut verträglich und wirksam – vor allem, was die Feuchtigkeitsversorgung der Haut betrifft. Allerdings sind die enthaltenen Duftstoffe Citral und Propyl Gallate Allergene, die zu Hautreizungen führen und in manchen Fällen auch schmerzhafte Pickelchen auf den eingeriebenen Hautstellen hervorrufen können. Auch erklären die Hersteller, dass die Creme sowohl für Frauen in der Schwangerschaft wie auch für Kinder ab drei Jahren geeignet ist. Da die Creme aber auf Mineralölen basierende Vaseline und Paraffinwachse enthält, die möglicherweise krebserregend wirken, ist bei der Anwendung Vorsicht geboten.

Vorteile

  • hilft gegen verschiedene Hautkrankheiten
  • versorgt die Haut mit Feuchtigkeit
  • ohne Silikone und Parabene
  • check
    ohne Tierversuche hergestellt
  • check
    dermatologisch erfolgreich getestet

​Nachteile

  • nicht für Allergiker geeignet
  • enthält Inhaltsstoffe auf Mineralölbasis

Was genau ist die Schuppenflechte?

Die Schuppenflechte (oder Psoriasis) ist eine Hautkrankheit, die fast immer chronisch verläuft. Sie ist nach dem bisherigen Stand der Forschung nicht heilbar, aber auch nicht ansteckend. Man kann die Symptome gut behandeln und so dafür sorgen, dass die Krankheit den Alltag möglichst wenig einschränkt. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung: Der Körper greift die Zellen in der Oberhaut an, die dadurch stark vermehren und etwa sieben Mal so schnell an die Hautoberfläche dringen wie bei anderen Menschen. Hier bilden sie rote Hautstellen, die mit silbrigen Schuppen bedeckt sind und stark jucken können. Man nennt sie Plaques.

Die Komplikationen

Die Haut an den betreffenden Stellen ist gerötet und entzündet. Sie neigt zur Verhornung, was sie unflexibel macht, und kann daher durch physische Einwirkung leicht einreißen (etwa, wenn man sich die betroffene Stelle am Türrahmen stößt). Auch der häufig nur schwer zu unterdrückende Juckreiz sorgt für eine Verschlimmerung: Wer sich blutig kratzt, eröffnet einen Weg für Bakterien und Pilze. Infolgedessen werden die Entzündungen oft noch schlimmer, und auch der Juckreiz nimmt zu​. Vor allem nachts wird er von vielen Patienten als stärker empfunden, was zu Schlaflosigkeit und damit zu Übermüdung am Tag führen kann.

Seelischer Einfluss der Krankheit

Wer an Schuppenflechte erkrankt, schämt sich häufig für die unschönen Plaques. Manche Betroffenen vernachlässigen ihr Sozialleben, weil sie nicht ausgehen möchten. Partnerschaften und das Liebesleben können ebenfalls unter der Krankheit leiden. Manchmal ist ein Verhalten die Folge, die die Symptome noch verstärkt ("Trostessen", übermäßiger Genuss von Alkohol oder Nikotin etc.). Auf diese Weise verstärkt seelischer Stress die Krankheit, die ihrerseits wiederum die psychische Belastung erhöht​. Es kann ein Teufelskreis entstehen, aus dem man nur mehr schwer ausbricht. Manche Betroffenen entwickeln im Laufe der Zeit schwere Beeinträchtigungen des Selbstbewusstseins oder sogar Depressionen.

Die Ursachen von Schuppenflechte sind nicht gänzlich geklärt

Bislang ist nicht ganz klar, wie es zu einer Schuppenflechte kommt. Es gibt jedoch einen Zusammenhang zwischen Erkrankungen innerhalb der Familie: Schuppenflechte ist vererblich. Allerdings ist es nicht gesagt, dass die Krankheit bei Kindern, deren Eltern daran leiden, zum Ausbruch kommt. Auch kann es sein, dass die Entzündungen bei den Eltern nicht auftreten, die Krankheit aber beim Kind ausbricht.

Vererbung allein reicht aber nicht als Anstoß – sie muss einhergehen mit einem oder mehreren weiteren Auslösern. Dazu zählen etwa Infektionen (zum Beispiel durch Streptokokken), bestimmte Medikamente, Übergewicht und ein ungesunder Lebenswandel (Alkohol, Nikotin, Ernährungsweise), Hormonschwankungen, Verletzungen und Hautreizungen, Allergene, Stress und unter Umständen auch klimatische Bedingungen​.

Gute Inhaltsstoffe für ​Salbe gegen Schuppenflechte

Eine Creme gegen Schuppenflechte kann verschiedene Inhaltsstoffe haben, die lindernd auf die Plaques und den Juckreiz wirken. Dazu zählt beispielsweise Kortison. Es hemmt die Entzündung und ist in akuten Fällen hilfreich, allerdings sollte man es nicht zu lange anwenden, da es die Haut dünner werden lässt​. So ist sie umso anfälliger für Verletzungen, die ihrerseits wieder einen Schub der Krankheit begünstigen. Entsprechend wird eine hoch dosierte Kortisoncreme nur für einen kurzen Zeitraum verschrieben. In Hautfalten und im Gesicht kommt die Creme nicht zum Einsatz, da die Haut hier sowieso dünner ist als an anderen Stellen.

Teer galt lange Zeit als zuverlässiges Linderungsmittel und war daher in manch einer Creme gegen Schuppenflechte enthalten. Heute rückt man davon oder von seinem synthetischen Ersatz eher ab, da man die Stoffe verdächtigt, krebserregend zu sein. In Verbindung mit UV-Behandlungen allerdings zeitigen die Cremes oft noch gute Ergebnisse, da sie das unnatürliche Zellwachstum eindämmen. Sie eignen sich aber, ebenso wie Kortisonpräparate, keinesfalls für Schwangere und stillende junge Mütter – und für kleine Kinder erst recht nicht.

Mit weniger Nebenwirkungen belastet ist Vitamin D3. Es wirkt entzündungshemmend wie Kortison, ohne die Haut zu schädigen​. Vitamin D stellt der Körper unter Einfluss von Sonnenlicht auch selbst her. Das ist der Grund, warum viele Betroffenen im Sommer eine Besserung der Ausschläge feststellen: Die Vitamin D-Speicher sind voll und können gegen die Entzündung wirken.

Creme mit Calcineurin-Inhibitoren sind offiziell für die Behandlung von Neurodermitis zugelassen. Allerdings hat sich gezeigt, dass sie auch bei Schuppenflechte Linderung verschaffen können. Ab und zu verschreibt der Arzt sie daher auch Schuppenflechte-Patienten – vor allem zur Behandlung von Gesicht und Hautfalten hat sie sich als hilfreich erwiesen.

Die Basispflege ist besonders wichtig

Wer an Schuppenflechte leidet, sollte seine Haut auch zwischen den Schüben aufmerksam pflegen: Sie muss sorgfältig mit Feuchtigkeit versorgt werden. Dafür gibt es rückfettende Salben sowie feuchtigkeitsspendende Lotionen und Cremes. Zu den hilfreichen Inhaltsstoffen zählen hier verschiedene Öle, aber auch Salicylsäure und Harnstoff. Letztere können im Falle eines Schubs auch dabei helfen, die oberen toten Schuppen der Plaques vorsichtig zu lösen. So entstehen keine neuen Wunden, aber die Haut wird gut vorbereitet auf die eigentliche Creme gegen Schuppenflechte.

Es ist wichtig, dass die Pflegeprodukte keine künstlichen Zusatzstoffe enthalten, sei es zur Konservierung oder für den Duft. Am besten ist es, auf Naturkosmetika zu setzen – so reagiert die Haut mit großer Wahrscheinlichkeit nicht gereizt auf einen der Inhaltsstoffe. Das gilt auch für Shampoos, die gegen Schuppenflechte auf der Kopfhaut wirken sollen!

So wird die ​Schuppenflechte Creme angewendet?

In welchen Abständen und Mengen die Creme aufgetragen wird, hängt davon ab, welche Inhaltsstoffe sie aufweist und wie stark der Schub ist. Grundsätzlich sollte sich niemand mit der Hautkrankheit selbst für ein Medikament entscheiden: Ein Dermatologe stellt die Schwere der Erkrankung und die jeweiligen Umstände fest und verschreibt dann die geeigneten Mittel. Seine Vorgaben und die Packungsbeilage sind die besten Anhaltspunkte.

Es ist besonders wichtig, die Therapie nicht länger als veranschlagt durchzuführen – sind die Beschwerden bis zu diesem Zeitpunkt nicht besser geworden, steht ein erneuter Gang zum Arzt an: Unter Umständen ist eine andere Form der Therapie notwendig. Diese kann in Tabletten oder Infusionen bestehen, in Photo-, Laser- oder Klimabehandlungen​.

Wann ​eine ​Schuppenflechte Salbe nicht ausreicht

Wenn zusätzlich zu den Plaques Gelenkschmerzen auftreten oder die Hautveränderungen so stark werden, dass man beispielsweise nicht mehr schmerzfrei greifen kann, ist der nächste Gang zum Arzt nötig. Das gilt auch, wenn die Hautveränderungen eitrige Pusteln beinhalten und Fieber und Abgeschlagenheit zu den Symptomen zählen. Eine schwere Form der Schuppenflechte kann unbehandelt zu chronischen Gelenkbeschwerden führen und auch die Organe angreifen. Damit es nicht so weit kommt, ist eine äußerliche Therapie nicht ausreichend: Der Arzt muss weitere Maßnahmen verschreiben.

Lebenswandel überdenken und gegebenenfalls ändern

Es gibt verschiedene Umstände, die die Schuppenflechte begünstigen. Dazu zählt zum Beispiel Übergewicht. Wer an der Hautkrankheit leidet und einige Kilo zu viel auf den Rippen hat, sollte es mit einer Gewichtsreduktion probieren. Diese gelingt am leichtesten mit Sport und einer Ernährungsumstellung. Gerade durch Letztere schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe: Es gibt verschiedene Nahrungsmittel, die die Schübe begünstigen und erschweren. Dazu zählen vor allem tierische Fette und Proteine, Zucker und Alkohol. Gemüse und Obst hingegen gelten ebenso wie pflanzliche Öle und Fisch als gesund und entzündungshemmend​.

Wer an Schuppenflechte leidet, sollte außerdem auf säurehaltiges und sehr scharfes Essen verzichten. Manche Betroffenen vertragen auch Nüsse nicht gut. Da die Schübe individuell unterschiedlich getriggert werden können, ist es wichtig, ein Ernährungstagebuch zu führen und herauszufinden, auf welche Lebens- und Genussmittel die Schuppenflechte jeweils reagiert.

Wichtig ist auch, nach Möglichkeit Stress abzubauen. Das mag vor allem mitten im Schub als schwierig erscheinen, aber tatsächlich gehen die Symptome durch Entspannung und Entschleunigung schneller zurück. Manche Ärzte empfehlen also Entspannungsübungen gegen die Hautkrankheit. Auch alternative Medizin kann sich positiv auswirken: Osteopathie oder Akupunktur können unter Umständen weiterhelfen.

Hausmittel gegen Schuppenflechte

Es gibt mehrere unterschiedliche Tipps und Tricks, die gegen Schuppenflechte helfen sollen. Zum Beispiel spielt eine ausreichend hohe Luftfeuchtigkeit zu Hause eine ebenso große Rolle wie sorgfältiges Abtrocknen nach dem Duschen oder Baden. Ein Bad in Salzwasser soll Linderung verschaffen, ebenso wie ein Betupfen der betroffenen Stellen mit Teebaumöl, Heilerde oder dem Saft der Aloe vera. Auch der Verzicht auf synthetische Fasern in der Kleidung soll hilfreich sein, ebenso wie das Waschen der Plaques mit handwarmem Kamillentee.

Unser Urteil: Das ist die beste Salbe gegen Schuppenflechte

Für uns ist der klare Gewinner in diesem Vergleich die Shea Butter Heilsalbe von Hemp4Help. Sie zeigt nicht nur Wirkung bei Schuppenflechte und anderen Hautkrankheiten, sondern kommt auch mit rein natürlichen Inhaltsstoffen aus (anders als die Produkte von Sorion und PlusVitalis). Bio-Pflanzenöle versorgen die Haut mit Vitaminen und Feuchtigkeit, während die Shea Butter entzündungshemmend und beruhigend wirkt.

Die Shea Butter Heilsalbe versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und ist insgesamt so schonend, dass sie selbst bei Windelausschlag angewendet werden kann. Man braucht nur eine kleine Menge davon. Die Creme gegen Schuppenflechte zieht schnell ein und wirkt nachhaltig. Zwar ist sie nicht ganz günstig, aber die guten Ergebnisse und die hohe Ergiebigkeit führen dazu, dass die Nutzer den Preis gern in Kauf nehmen. Wer Wert auf Umweltverträglichkeit legt, ist mit der Creme ebenfalls gut beraten, da sie weder Palmöl enthält wie das Produkt von DermaSel noch Murmeltier- und Emuöl wie die Creme gegen Schuppenflechte von Naturprodukte Schwarz. Die Vorteile sprechen für sich:

  • entzündungshemmend
  • heilungsfördernd
  • lindert Juckreiz
  • versorgt die Haut nachhaltig mit Feuchtigkeit
  • ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe
  • antibakteriell dank Propolis
  • auch gegen Windelausschlag einsetzbar
  • ergiebig
  • zieht schnell ein (praktisch im Alltag)

Wer gegen Bienenprodukte allergisch ist, kann sich stattdessen an die DermaSel Salbe halten: Auch sie überzeugt die Nutzer hinlänglich, da sie gezielt gegen die Beschwerden vorgeht, die die Schuppenflechte mit sich bringt. Das Salz aus dem Toten Meer geht hier Hand in Hand mit den ausgefallenen pflanzlichen Wirkstoffen von Weihrauch und Teufelskralle. Dank dieser Kombination wirkt die Creme gegen Schuppenflechte abschwellend, antimikrobiell, Juckreiz lindernd und heilungsfördernd. Gleichzeitig versorgt sie die Haut mit Feuchtigkeit und sorgt dafür, dass sie sie auch speichern kann.

Ihre Inhaltsstoffe sind für die Haut unbedenklich, wenngleich das Palmöl für einen Gewissenskonflikt sorgen kann. Anders als die PSO Intensivcreme von Naturprodukte Schwarz gibt es hier aber keine Gruppe von Nutzern, bei denen das Gegenteil des gewünschten Effekts eintritt. Die Vorteile der DermaSel Salbe sind

  • entzündungshemmend
  • heilungsfördernd
  • antimikrobiell
  • abschwellende Wirkung
  • ohne Kortison, PEG, Mineralöle, Duft-/Farbstoffe
  • schmerzlindernd
  • versorgt die Haut mit Feuchtigkeit

Grundsätzlich gilt bei sensibler Haut mit Schuppenflechte, dass man neue Produkte vorsichtig ausprobieren sollte: Wenn die Haut sowieso schon so angegriffen ist, besteht immer die Chance, dass sie auf neue Inhaltsstoffe gereizt reagiert. Wer zu Naturkosmetik greift, ist meist auf der sicheren Seite, da die natürlichen Inhaltsstoffe weniger oft eine starke Reaktion hervorrufen als künstliche. Da es viele Formen von Schuppenflechte gibt und jede Haut anders reagiert, fungiert dieser Vergleich lediglich als Hilfestellung.


Sag uns deine Meinung in den Kommentaren und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.