Creatin Test 2018: Das sind die besten Creatin Präparate

Wenn man beim Kraftsport zum ersten Mal auf ein Plateau stößt, kann Creatin ein guter Weg sein, um dieses zu überwinden. Dabei ist Creatin trotz seiner Effektivität ein wirklich harmloses Produkt, welches sogar semiessentiell ist. Das bedeutet, dass unser Körper nur einen Teil des benötigten Creatins herstellen kann.

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die fünf beliebtesten Creatin Produkte vorzustellen. Im Vergleich befinden sich Produkte mit recht verschiedenen Preis-Leveln, die vom Einsteiger-Preis bis hin zum Premium-Produkt reichen. Zusätzlich wollten wir einmal erklären, wann die Einnahme von Creatin überhaupt Sinn ergibt und das Supplement in einem neutralen Bericht einmal genauer vorstellen. Diese Sektion wird mit wertvollen Tipps und Tricks zum Gewichtstraining versehen sein und zusätzlich erklären, wie man Creatin am besten einnimmt. Dabei spielt die Menge und die Einnahmeform eine wirklich wichtige Rolle.

Vorgestellt: Die 5 besten Creatin Präparate

ESN Creapure Creatine Monohydrate

Das ESN Creapure ist ein preislich etwas günstigeres Produkt und ebenfalls in Deutschland gefertigt. Uns spricht hier besonders an, dass der Hersteller selbst angibt, dass das Produkt für Vegetarier und Veganer geeignet ist. Creapure hat grundsätzlich den Ruf, dass es die reinste Form des Creatins sein soll. Uns spricht hier besonders an, dass es sich nicht um eine Mixtur aus Creapure und einem anderen Creatin Monohydrat handelt, sondern um reines Creapure. Das spricht für die Qualität und Bekömmlichkeit des Produktes. Der Hersteller selbst weist darauf hin, dass er hier auf ein Produkt aus den hochwertigsten Rohstoffen setzt. Laut der Produktbeschreibung kann man nur so eine konstante und ausgezeichnete Qualität erreichen. Das Pulver an sich soll die Leistungsfähigkeit fördern und Stagnationen vermeiden.

Laut vielen Nutzern und Anwendern gelingt dies sehr gut. Anscheinend ist das ESN Creapure Creatine Monohydrate ein sehr hochwertiges Produkt, welches sich wirklich gut auflöst und keinen Beigeschmack mitbringt. Jedoch muss darauf hingewiesen werden, dass ein gewisser Grund beim Trinken zurückbleibt. Deshalb bietet sich die Einnahme direkt über einen Löffel mit einem anschließenden Mischen des Pulvers im Mund an. Mit vielen Creatinpulvern ist dies aufgrund eines synthetischen Nachgeschmacks nicht so gut möglich. Das ESN Creapure Creatine Monohydrate soll dafür jedoch bestens geeignet sein. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist aus unserer Perspektive sehr gut und bietet keinen Raum für Kritik. Wir nehmen an, dass das Produkt wohl eines der reinsten Creatinpulver auf dem Markt ist, da es auch auf der Kölner Liste zu finden ist. Wir finden es jedoch schade, dass es sich hier nur um einen einfachen Beutel handelt. Grundsätzlich hätten wir uns eher eine Dose gewünscht, die den Transport und die Lagerung vereinfachen würde.

Vorteile

  • Sehr reines Creatinpulver
  • Ansprechendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Sehr effektiv
  • Keinen Nachgeschmack

​Nachteile

  • Leider keine Dose
  • Löst sich nicht zu 100%

Myprotein Creatine Monohydrate Unflavoured

Das Creatin aus dem Hause Myprotein ist das günstigste Pulver in unserem Vergleich und vielleicht eines der günstigsten Pulver auf dem Markt. Das Produkt ist in Großbritannien hergestellt worden, wo der Hersteller auch seinen Hauptsitz hat. Wir finden grundsätzlich sehr positiv, dass der Hersteller hier anmerkt, dass das Produkt zu 100% vegan, vegetarisch und glutenfrei ist. Die beliebteste Version des Pulvers ist definitiv die geschmacksneutrale Variante, welche direkt verzehrt oder in Wasser aufgelöst werden kann. Hierbei handelt es sich wieder um ein reines Produkt, welches ausschließlich aus Creatin Monohydrat besteht. Leider wird das Produkt in einem einfachen Beutel geliefert. Wir präferieren grundsätzlich eher Dosen, welche den Transport und die Aufbewahrung des Pulvers deutlich vereinfachen. Zudem können diese mit anderen Lebensmitteln neu aufgefüllt werden, wenn das Pulver aufgebraucht ist. Uns spricht hier an, dass das Pulver vom unabhängigen Institut Labdoor getestet wurde und dort sehr gut abgeschnitten hat. Der Wert von 92.2 von 100 möglichen Punkten ist sehr vielversprechend. Hier findet man genauere Details zum unabhängigen Test.

Die Nutzer des Myprotein Creatine Monohydrate sind damit in der Regel sehr zufrieden. Hier sollte man jedoch keine perfekte Löslichkeit und keinen perfekten Geschmack erwarten, da es sich um ein vergleichsweise sehr günstiges Produkt handelt. Ein Aspekt, der vielen Sportlern zugesagt hat ist die Tatsache, dass hier Qualität und ein sehr attraktiver Preis kombiniert werden. Die geschmacksneutrale Variante soll jedoch einen leichten Beigeschmack haben, welcher den Konsum etwas schwieriger gestaltet. Ein negativer und wirklich kritischer Aspekt soll die Tatsache sein, dass das Pulver in schwankender Qualität ausgeliefert wird. Manchmal löst es sich wohl sehr gut auf und hinterlässt keine Klumpen, wobei manchmal Rückstände übrig bleiben. Der Geruch variiert wohl ebenfalls zwischen verschiedenen Produktversionen. Einige Sportler vertragen das Produkt von MyProtein nicht so gut und klagen von Durchfall nach der Einnahme.

Vorteile

  • Sehr ansprechendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Hochwertiges Creatinpulver
  • Simpel und günstig
  • Im Labor getestet

Nachteile

  • Einige Sportler vertragen das Produkt nicht
  • Qualität variiert zwischen Lieferungen
  • Pulver löst sich nicht optimal

Creatin Monohydrat Pulver - TNT True Nutrition Technology

Das Creatin aus dem Hause TNT ist ebenfalls eine Form des Creapure. Dieses basiert auf dem gleichen Produkt, wie das ESN Creapure und das Creapure der Marke Olimp. Hierbei handelt es sich um das reinste Creatin, das auf dem Markt erhältlich ist. Dieses wird, wie schon oben genannt, regelmäßig von externen Laboratorien getestet und sollte sehr verträglich sein. Die Transparenz ist bei Creapure grundsätzlich ebenfalls sehr hoch und vielversprechend. Da es geschmacklos ist, eignet es sich zudem sehr gut für den Konsum mit Wasser oder Säften. Für Sportler, die das Produkt im Whey Shake trinken möchten, ist das TNT True Nutrition Technology Pulver ebenfalls sehr gut geeignet. Uns spricht an, dass hier im Gegensatz zu dem ESN Creapure eine Dose geboten wird. Das ermöglicht einen deutlich simpleren und unkomplizierteren Transport des Produktes. 

Die Nutzer des Creatin Monohydrat Pulvers sind damit in der Regel sehr zufrieden. Hierbei handelt es sich um ein sehr beliebtes Produkt, welches aufgrund seines neutralen Geschmacks und der transparenten Herkunft gelobt wird. Da TNT das Produkt an sich nicht verändert, ist es identisch mit dem Creatin aus dem Hause ESN und Olimp. Die Portionsgrößen und die Packungsgrößen sind ebenfalls bei den Produkten vollkommen gleich, was einen direkten Vergleich recht schwierig macht. Uns spricht der Preis jedoch eher weniger an. Dieser sollte sich an dem ESN Produkt orientieren und nicht so hoch wie der des Produktes von Olimp sein. Grundsätzlich kann man jedoch keine weiteren negativen Aspekte nennen. Die Tatsache, dass sich Creapure nicht zu 100% löst lässt sich sowohl am Produkt von TNT, als auch an dem ESN und Olimp Produkt feststellen.

Vorteile

  • Sehr hochwertiger Rohstoff
  • Transparente Herkunft
  • Komplett ohne Eigengeschmack
  • Rohstoff wird in Deutschland hergestellt

​Nachteile

  • Recht teuer
  • Kaum Mehrwert gegenüber dem ESN Produkt

Olimp Creapure Monohydrat Powder

Das Olimp Creapure Monohydrat Powder ist das teuerste Produkt in unserem Vergleich und stellt die reinste Form des Creatinmonohydrats dar. Das Produkt ist jedoch nicht in Deutschland, sondern in Polen gefertigt worden. Das sollte man unserer Meinung nach jedoch nicht so kritisch sehen, da es nur sehr unwahrscheinlich ist, dass Qualitätsunterschiede im Vergleich zu einem in Deutschland gefertigten Produkt existieren. Das Pulver an sich ist ohnehin in Deutschland produziert worden und gilt als sehr verträglich. Prinzipiell lässt sich sagen, dass das Olimp Creapure Monohydrat Powder und das ESN Creapure Creatine Monohydrate das exakt gleiche Produkt darstellen. Die Produkte sind beide in der Produktionsanlage in Trostberg, Deutschland hergestellt worden und sollten deshalb die gleiche Konsistenz und Löslichkeit aufweisen. Uns spricht an, dass hier eine Dose geboten wird, was für einen simpleren Transport und eine unkompliziertere Lagerung sorgen sollte. Das Produkt ist ebenfalls auf der Kölner Liste gelistet und daher zu 100% dopingfrei.

​Die Nutzer des Olimp Creapure sind damit sehr zufrieden. Meistens gilt, dass man der Marke Olimp vertrauen kann, wenn es um hochwertige Supplements gilt. Das Produkt soll sich wohl sehr simpel konsumieren lassen, da es keinen Eigengeschmack mit sich bringt. Die Wirkung ist normal und einem Creapure würdig. Anscheinend soll man die ersten Effekte ein paar Tage nach der Einnahme direkt spüren, was für die Qualität des Produktes spricht. Wir stehen dem Preis nur etwas kritisch gegenüber. Dieser ist unserer Meinung nach deutlich zu hoch angesetzt und sollte eher auf dem Level des Produktes von ESN liegen. Dennoch muss gesagt werden, dass das Produkt aus dem Hause Olimp eine Dose bietet und damit zumindest einen Vorteil gegenüber dem ESN Creatin hat. Wir sind grundsätzlich der Meinung, dass Sportler ohne Budgetprobleme zu beiden Produkten greifen können. Jedoch sollte nicht vergessen werden, dass beide Pulver aus der gleichen Fabrik stammen.

Vorteile

  • Sehr hochwertiges Creapure
  • Kein Eigengeschmack
  • Transparenter Rohstoff
  • Rohstoff ist in Deutschland gefertigt

​Nachteile

  • Recht teuer
  • Bietet nur wenig Mehrwert gegenüber dem ESN Produkt

ZEC+ CREATIN Pulver MONOHYDRATE

Das ZEC+ CREATIN Pulver MONOHYDRATE ist eines der beliebtesten Creatin-Produkte von einem der beliebtesten Supplementhersteller auf dem Markt. Preislich handelt es sich hierbei um ein mittelmäßig teures Produkt, was jedoch vor allem der Herstellung in Deutschland zuzusprechen ist. Hier werden insgesamt 500g Pulver in einer Dose geboten, die zudem mit einem Messlöffel ausgestattet ist. Das Pulver an sich ist ein reines Creatin Monohydrat, was bedeutet, dass es eine sehr reine Form des Creatins ist. Der Hersteller setzt hier auf eine geschmacksneutrale Ausführung, die man vermutlich am besten direkt in Fruchtsaft auflöst, um das Pulver am leichtesten zu konsumieren. Die Portionsgröße liegt bei 5g, wobei auch angemerkt wurde, dass zusätzlich 3g vor dem Training konsumiert werden können. Davon verspricht man sich eine bessere ATP Bildung, was zu einer deutlich verbesserten Schnellkraft führt. Grundsätzlich gilt, dass Creatin auch aus der Nahrung synthetisiert werden kann, weshalb eine zusätzliche Einnahme nicht immer nötig ist. Der Hersteller weist in seinen Produktbeschreibungen offen darauf hin, was für Transparenz sorgt.

Die Nutzer des ZEC+ CREATINs sind damit in der Regel sehr zufrieden. Hierbei handelt es sich wohl um ein wirklich vielseitiges Produkt, welches sehr effektiv ist. Trotz der Tatsache, dass es sich hierbei um die geschmacksneutrale Variante handelt, soll der Konsum überraschend leicht und unkompliziert erfolgen können. Wenn man das Pulver direkt konsumieren möchte und es nicht erst in Wasser auflöst, genügt ein einfacher Fruchtsaft, um es herunterzuspülen. Ansonsten lässt es sich wohl auch sehr gut in Saft auflösen, wobei dort immer ein gewisser Rückstand zurückbleibt. Im Vergleich zu anderen Pulvern ist die Löslichkeit des Produktes aus dem Hause ZEC+ jedoch recht gut und überzeugend. Die Tatsache, dass es sich um ein in Deutschland gefertigtes Produkt handelt, bringt Transparenz und ein gutes Gefühl. Wir sehen deshalb den Preis als gerechtfertigt an und empfinden diesen nicht als übermäßig teuer.

Vorteile

  • Made in Germany
  • Löst sich verhältnismäßig gut auf
  • Transparente Aufmachung
  • Wirkungsvoll
  • Lässt sich problemlos konsumieren

​Nachteile

  • Nicht das günstigste Produkt

​Ist Creatin notwendig?

Kraftsport ist sehr beliebt und gerade aufgrund des Aufschwungs im Bereich „Fitness-Youtube“ in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass dies gut und sinnvoll ist, da so Aufklärung betrieben wird und sich junge Sportler dadurch seltener verletzen. Häufig ist jedoch nicht genau klar, wann Creatin konsumiert werden sollte und wann man noch darauf verzichten kann. Die Werbeindustrie spricht gerade junge Sportler direkt auf dem Smartphone an und macht diesen dann klar, dass der Einsatz von Supplements nahezu unumgänglich ist. Das ist absolut nicht der Fall und sollte grundsätzlich nicht geglaubt werden. Nahrungsergänzungsmittel sind grundsätzlich eine praktische Ergänzung zur Nahrung und können ab einem bestimmten Level im Kraftsport sehr nützlich sein. Die Nützlichkeit von Creatin sollte man aufgrund präsenter Studien daher nicht infrage stellen. Dennoch steht zur Debatte, ab wann eine Nutzung von Creatin überhaupt Sinn ergibt. Viele Sportler starten ihre Karriere im Kraftsport mit der Einnahme von Creatin und Proteinshakes, da dies im Internet vorgemacht wird. Gerade im jungen Alter fällt es schwer zwischen ernsthaften Inhalten und Werbung zu unterscheiden, weshalb schnell geglaubt wird, dass ohne Nahrungsergänzungsmittel keinerlei Erfolge im Kraftsport erzielt werden. Das ist jedoch völlig falsch und sollte nicht geglaubt werden. Gute Fitnessstudios sollten daher Aufklärung betreiben und klarstellen, ab wann der Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln Sinn macht.

Wann sollte man zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen?

Grundsätzlich lässt sich die Frage, wann man Nahrungsergänzungsmittel konsumieren sollte und wann nicht, nicht einheitlich beantworten. Dafür ist die Auswahl im Bereich der Supplements einfach zu groß. Gegen den Einsatz von Proteinshakes spricht grundsätzlich bspw. nie etwas. Diese sind nützliche Eiweißlieferanten und können die Aufnahme von einer ausreichenden Menge an Proteinen deutlich einfacher gestalten. Alle anderen Zusatzmittel sind eher im späteren Trainingsstadium zu empfehlen. Gegen den Einsatz von Aminosäuren spricht grundsätzlich nie etwas. Jedoch benötigt der Körper eines nicht weit fortgeschrittenen Sportlers am Anfang des Trainings keine Aminosäuren. Diese lassen sich später sehr sinnvoll ergänzen und können gerade in einer Diät nahezu Wunder bewirken. Creatin an sich ist aufgrund seiner Wirkungsweise eines der Supplements, die im späten Stadium konsumiert werden sollten. Hier wird dem Körper geholfen schneller Adenosintriphosphat zu bilden, welches als universeller Energieträger in lebenden Organismen fungiert. Dadurch kann im Kraftsport vor allem Schnellkraft generiert werden. Bei Grundübungen können so neue Rekorde aufgestellt werden, wenn der Körper noch nicht an Creatin gewöhnt war. Wenn ohnehin schon Creatin konsumiert wurde, ist der Effekt nicht mehr wirklich stark, wenn man es einmal absetzt und wieder konsumiert. Es lässt sich empfehlen Creatin erst nach einem Jahr intensiven Kraftsports zu konsumieren, da man bis dahin ohnehin viele Erfolge erzielen wird. Im Kraftsport stellen sich die Erfolge nämlich vermehrt am Anfang ein, wenn man den Körper durch das Gewichttraining „schocken“ kann. Später, wenn der Kraftsport eine Routine wird, kann die regelmäßige Einnahme von Creatin zur Überwindung von Plateaus verwendet werden. Der erfahrene Kraftsportler schätzt daher Creatin als besonders effektives Nahrungsergänzungsmittel ganz besonders.

Welche Form von Creatin ist am effektivsten?

Creatin lässt sich in vielen verschiedenen Formen auf dem Markt erwerben und hat unterschiedlichen Wirkungsweisen. Die beliebteste Form ist das klassische Creatin-Monohydrat, welches bei nahezu jedem Kraftsportler einen Namen hat. Diese ist zudem auch die simpelste Variante und erfordert einen Konsum von relativ viel Pulver. Etwa 3-5g sollte pro Portion einkalkuliert werden, was jedoch preislich nicht wirklich ins Gewicht fällt. Da Creatin-Monohydrat recht beliebt ist, ist der Preis auch relativ ansprechend und eigentlich nie ein Thema. Der einzige Nachteil ist wahrscheinlich, dass einige Sportler das Produkt nicht wirklich gut vertragen. Gerade, wenn man Creatin auf nüchternen Magen einnehmen möchte, kann Monohydrat nachteilig sein. Eine Alternative hierzu bietet Creatin-HCL, welches eine Kombination aus Hydrochlorid, also einem Salz organischer Basen mit einem Creatin-Molekül darstellt. Diese Variante soll nicht nur etwas verträglicher sein, sondern auch über die beste Bio-Verfügbarkeit aller Creatin-Supplemente verfügen. Diese Form des Creatins ist deutlich wasserlöslicher, was zur Folge hat, dass das Creatin leichter vom Körper aufgenommen werden kann. Zudem soll die Wassereinlagerung hier geringer als beim Monohydrat ausfallen.

Die dritte bekannte Variante ist das Creatin-Nitrat, welches aus einem Nitrat Molekül und einem Creatin-Molekül gebildet wird. Viele Hersteller werben damit, dass diese Form des Creatins auch für eine verbesserte Ausdauer sorgt. Diese Variante ist grundsätzlich etwas teurer und verbessert zudem den „Pump“ im Training, also die Muskelschwellung, die durch einen vermehrten Blutfluß erzielt wird. Daher wird das Produkt auch häufig Trainingsboostern zugesetzt, welche für eine hohe Schnellkraft sorgen sollen. Aufgrund des hohen Preises und aufgrund der nicht ganz klaren Studien sehen wir das Produkt als weniger geeignet für eine normale Kur an. Wir würden grundsätzlich immer das Monohydrat empfehlen und Sportlern mit einem etwas empfindlichen Magen das Creatin-HCL anraten.

​Die richtige Einnahme für die besten Ergebnisse

Die Einnahmeart von Creatin ist grundsätzlich von sekundärer Priorität. Es gilt, dass die Menge pro Tag entscheidend ist und maßgeblich festlegt, wie gut Creatin-Monohydrat wirkt. Dennoch sollten einige Missgeschicke vermieden werden, um das Potenzial von Creatin nicht zu verschenken. Die meisten Sportler konsumieren Creatin-Monohydrat direkt vor dem Training, was jedoch nachgewiesener Weise nicht optimal ist. Wenn Creatin auf einen leeren Magen konsumiert wird, können sich ernsthafte Magenprobleme einstellen. Zudem sollte beachtet werden, dass das Produkt häufig einige Zeit benötigt, um optimal synthetisiert zu werden. Wenn man Creatin also direkt vor dem Workout konsumiert, liegt es nur schwer im Magen und wirkt sich negativ auf die Trainingsleistung aus. Die Einnahme nach dem Training mit kurzkettigen Kohlenhydraten ist grundsätzlich am empfehlenswertesten und sollte die besten Ergebnisse mit sich bringen. Das liegt daran, dass die Muskulatur dann gut durchblutet ist und die Zellen schneller mit dem Wirkstoff versorgt werden können. Der Körper befindet sich in einer Bereitschaft Nährstoffe aufzunehmen und verbreitet das Creatin daher deutlich effektiver in der Muskulatur. An trainingsfreien Tagen ist dies absolut unwichtig. Wir empfehlen jedoch die Einnahme von Creatin zu einer Routine zu machen und das Supplement durchgängig zu konsumieren. Es bietet sich daher an, einen festen Zeitpunkt jeden Tag festzulegen und das Creatin dann regelmäßig einzunehmen. Dann ist es weniger wahrscheinlich, dass eine Einnahme vergessen wird.

Welches Creatin ist optimal für welchen Sportler?

Grundsätzlich sind die Unterschiede bei hochwertigen Creatin-Monohydraten nicht wirklich groß. Generell gilt, dass diese meist im Branding, bzw. im Design der Verpackung liegen. Die meisten auf dem Markt erhältlichen Pulver können also sehr gute Ergebnisse erzielen. Möchte man jedoch ein Produkt erwerben, welches nicht in unserem Vergleich vorgestellt worden ist, dass sollte man dies mit Vorsicht durchführen. Gerade einige günstige Produkte sind qualitativ nicht optimal und oft auch verunreinigt. Wenn man das Pulver dann konsumiert, kann es zu leichten gesundheitlichen Problemen oder ernsthaften Nierenschäden kommen. Am besten sollte man daher sichergehen, dass es sich um ein Creatin höchster Qualität handelt. Dafür ist nicht immer Creapure notwendig, welches definitiv die beste Form von Creatin Monohydrat auf dem Markt darstellt. Auch andere Hersteller können ohne Zweifel wirklich hochwertige Pulver herstellen. Als Beispiel ist hier MyProtein zu nennen, welche von einigen Laboratorien regelmäßig getestet werden und diese Tests ohne Beanstandung bestehen. Die Auswahl des optimalen Creatin-Supplements liegt daher hauptsächlich an dem Budget und der Frage, ob man eine Dose präferiert oder nicht. Anhand dieser Faktoren lässt sich das optimale Creatin Monohydrat Pulver auswählen und anschließend erwerben.

Worauf kommt es beim Kraftsport hauptsächlich an?

Bodybuilding und Kraftsport sind keine Sportarten die von Nahrungsergänzungsmitteln abhängen. Hier ist es besonders wichtig einen klaren Plan zu haben, welcher genau festlegt, wann welcher Muskel trainiert wird. Gerade Anfänger investieren viel Zeit in ein ständiges Wechseln ihres Trainingsplans und verschenken damit sehr viel Potenzial. Ein richtiger Plan ist wahrscheinlich die Basis jeder erfolgreichen Fitnessstudio-Mitgliedschaft, ganz unabhängig, ob Bodybuilding oder Kraftsport betrieben wird. Ein optimaler Plan startet für Anfänger mit einem Ganzkörpertraining, welches langsam zu einer Aufteilung in zwei verschiedene Trainingstage führen sollte. Einen sogenannten „Zweier-Split“ kann man sehr lange verwenden und ist eigentlich auch für fortgeschrittene Sportler sehr effektiv. Neben dem Plan ist die Umsetzung das wichtigste Element im Sport. Wenn man nicht regelmäßig trainiert und seinen Plan ausführt, ist dieser wirkungslos. Eine bedingungslose Disziplin ist das Kernelement jedes erfolgreichen Trainings und sollte gerade im Kraftsport/Bodybuilding nicht unterschätzt werden.

Dazu gehört auch die Disziplin in der Küche, also eine entsprechende Ernährung. Wie diese aussehen soll, ist nicht einheitlich festgelegt. Die Fitness-Community hat dazu verschiedene Ansichten, die sich teilweise widersprechen. Ein Ansatz bezieht sich auf eine kohlenhydratarme Ernährungsweise, die sich hauptsächlich auf tierisches Protein stützt. Der vegane Ansatz ist ebenfalls sehr beliebt geworden und wird von einigen bekannten Sportlern öffentlich unterstützt. Grundsätzlich sollte daher jeder selbst wissen, welchen Ansatz man präferiert. Wir sind uns sicher, dass es hauptsächlich auf die Menge an Kalorien ankommt und Makronährstoffe eher nebensächlich sind. Dennoch sollte man diese nicht unterschätzen, wenn man das Maximum aus seinem Training gewinnen möchte.

​Unser Urteil: Das ist das beste Creatin

In unserem Vergleich wurden fünf wirklich hochwertige und überzeugende Produkte vorgestellt, die allesamt empfehlenswert sind. Wir finden, dass man eigentlich jedes Produkt erwerben kann und damit erfolgreich trainieren können wird. Dennoch haben wir einen Favoriten, der eine hochwertige Rohstoffqualität mit einem sehr ansprechenden Preis kombiniert. Der Gewinner dieses Vergleichs ist für uns das ESN Creapure Creatine Monohydrate, welches reine Creapure Qualität bietet und trotzdem preislich ansprechend ist. Wir finden, dass das Produkt gerade im Vergleich zu den anderen auf Creapure basierenden Produkten die Nase vorn hat. Käufer erwartet ein qualitativ exzellentes Produkt mit einem recht attraktiven Preis.

Sale
ESN Creapure Creatine Monohydrate, 500g
47 Reviews
ESN Creapure Creatine Monohydrate, 500g
  • Hochwertiges und mikronisiertes Creatin Monohydrat...
  • Fördert die Leistungsfähigkeiten im Training
  • ESN Creapure Creatine eignet sich für Vegetarier und...
  • Sehr hoher Reinheitsgrad
  • Made in Germany

Den zweiten Platz vergeben wir an das Myprotein Creatine Monohydrate Unflavoured, welches zwar nicht das beste Produkt im Vergleich ist, jedoch preislich überzeugt. Wir finden, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis hier wirklich am besten ist und Käufer ein qualitativ ebenfalls ansprechendes Produkt erwarten können. Die Laborergebnisse machen deutlich, dass das Creatin-Pulver trotz des Preises nicht in seiner Qualität einbüßt. Sportler mit einem geringen Budget finden hier eine perfekte Möglichkeit vor, um günstig hochwertiges Creatin zu beziehen.

Auf dem dritten und vierten Platz sehen wir das Creatin Monohydrat Pulver von TNT True Nutrition Technology und das Olimp Creapure Monohydrat Powder, die sich quasi nicht voneinander unterscheiden. Da es sich hierbei um das gleiche Pulver handelt, sehen wir keinen Grund, die beiden Pulver unterschiedlich zu bewertet. Sicherlich bieten die beiden Produkte mehr, als das MyProtein Produkt, jedoch spricht uns der Preis hier nicht an. Das Olimp Creatin ist nahezu doppelt so teuer, wie das Produkt von MyProtein.

Creatin Monohydrat Pulver für Muskelaufbau –...
10 Reviews
Creatin Monohydrat Pulver für Muskelaufbau –...
  • TNT NAKED CREATIN: Ist ein in Deutschland...
  • LEISTUNGSSTEIGERUNG: Kreatin ist ein körpereigenes...
  • MADE IN GERMANY: Bei der Herstellung unserer Produkte...
  • PRODUKTSICHERHEIT: TNT Creatin Monohydrat wird...
  • EINNAHME/GESCHMACK: TNT Naked Creatin ist...

Den letzten Platz belegt unserer Meinung nach das ZEC+ CREATIN Pulver MONOHYDRATE. Wir sind der Meinung, dass es sich hierbei um ein vielseitiges Produkt handelt, welches jedoch nicht optimal ist. Unserer Meinung nach unterliegt das Produkt qualitativ den Creapure Creatin-Pulvern und bietet einen recht hohen Preis. Sportler mit Vorlieben für die Marke können hier jedoch problemlos zugreifen und finden ein dennoch sehr gutes Produkt vor.


Sag uns deine Meinung in den Kommentaren und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.