Besenreiser Creme Test: Die besten Cremes gegen Besenreiser im Vergleich

​Viele kennen es: Venen schimmern durch die Haut und sehen unschön aus. Rund jede zweite Frau ist einmal oder mehrmals in ihrem Leben von derartigen Besenreisern betroffen. Besenreiser können die Vorstufe der sogenannten Krampfadern sein oder zu einer allgemeinen Venenschwäche führen. Die winzigen Venen verlaufen unter der Haut und sind für Außenstehende kaum sichtbar. Von weitem betrachtet erscheinen sie wie ein blauer Fleck, denn sie schimmern bläulich bis rötlich unter der Haut hindurch.

Speziellen Cremes versprechen Besenreiser unsichtbar zu machen und die damit verbundenen Beschwerden zu lindern. So kann auch eine kostspielige Laserbehandlung vermieden werden, wenngleich auch dies eine Methode ist, die feinen Venen loszuwerden. Dieser Ratgeber stellt fünf der beliebtesten Besenreiser Cremes genauer vor und legt offen, wie wirksam und sicher die medizinischen Cremes wirklich sind.

Vorgestellt: Die besten Besenreiser Cremes im Vergleich

Venostasin Creme 100 Gramm

Ein weiteres Mittel gegen Besenreiser wird von Klinge Pharma GmbH mit Sitz in Holzkirchen produziert. Die Firma wurde bereits 1933 in Berlin gegründet und entwickelte zeitgleich in der chemisch-pharmazeutischen Fabrik A. Klinge das Mittel gegen Besenreiser: Venostasin.

​Venostasin basiert auf dem rein pflanzlichen Wirkstoff der Rosskastaniensamen. Ein positives Merkmal des Produkts ist dessen kühlende Wirkung. Zudem zieht die Creme schnell in die Beine ein und eignet sich aufgrund der pflanzlichen Wirkstoffe besonders für Menschen, die mit einer empfindlichen oder gar rissigen Haut zu kämpfen haben. Zusätzlich entfaltet die Creme beim Auftragen einen milden Kräuterduft und färbt auf der Haut nicht ab. In puncto Preis-Leistung wird die Creme gut bewertet, da sie verhältnismäßig günstig ist und die Wirkung überzeugt.

Einzig und allein der Zusatz von Parabenen zur Konservierung des Produkts kann allergische Reaktionen bei Patienten auslösen. Ansonsten lassen sich nur seltene Nebenwirkungen wie Juckreiz, Übelkeit oder Magenbeschwerden feststellen, denn das Produkt ist grundsätzlich gut verträglich.

Vorteile

  • gut verträgliche, pflanzliche Inhaltsstoffe
  • hilft gegen müde Beine
  • einfache Anwendung
  • angenehmer Kräuterduft
  • Gutes Preis-Leistungs-
  • Verhältnis

​Nachteile

  • Parabene können allergische Reaktionen auslösen
  • Anwendung bis zu dreimal am Tag

Biocea Besenreiser Couperose Creme 30 ml

Biocea Produkte sind die Erzeugnisse der Medivis AG, einem Unternehmen aus Bonn, das medikosmetische Produkte entwickelt und herstellt. Die Forscher beziehen die neuesten Erkenntnisse aus Dermatologie ein, wenn sie neue Wirkstoffe ausprobieren.

Ein zertifiziertes Produkt ist die Biocea Besenreiser Couperose Creme zur Linderung von venösen Durchblutungsstörungen. Sie weist natürliche Inhaltsstoffe wie Rosskastanienextrakt und Rutin auf. Sie stärken die Venen auf natürliche Weise und helfen ebenso bei Kapillarblutungen oder Ödemen, die in der Schwangerschaft auftreten. Ebenso wie in anderen Produkten tragen die Vitamine A und E, die in der Creme enthalten sind, zu einer straffen und vitalen Haut bei. Das in der Creme enthaltene Nachtkerzenöl pflegt und glättet die Haut zusätzlich durch die ungesättigten Fettsäuren. Eine Besonderheit der Creme ist ihr Extrakt aus Feigwurz, das gegen rötliche Stellen auf der Haut wirkt. Anders als bei anderen Produkten ist die Creme in einem luftdichten Airless-Spender untergebracht, womit sie sich in kleinen Portionen aus dem Pumpspender auf die Haut auftragen lässt. Daraus ergibt sich der positive Effekt, dass weniger Keime auf die Haut gelangen.

 Zwar hinterlässt die Creme eine straffe und geschmeidige Haut, benötigt aber vergleichsweise lange, um in das Gewebe einzuziehen. Hinsichtlich des Preis-Leistungsverhältnisses ist die Creme zwar teurer als ähnliche Produkte, jedoch durch die Menge von 30 ml, die für einige Monate ausreicht, als in Ordnung einzustufen.

Vorteile

  • natürliche Inhaltsstoffe
  • Vitamin A und E
  • praktischer Pumpspender
  • auch geeignet gegen Rosacea und Couperose
  • pH-Neutral
  • viel Inhalt

​Nachteile

  • verhältnismäßig teuer

Allgäuer Latschenkiefer Besenreiser Pflegebalsam 200 ml

Produkte der Marke Allgäuer Latschenkiefer kommen aus dem saarländischen Homburg und gehören zu dem Hersteller Dr. Theiss Naturwaren. Der Hauptbestandteil der Produkte ist das wertvolle Öl der Latschenkiefer, das als Naturpflegeprodukt eingesetzt wird.

Das Allgäuer Latschenkiefer Pflegebalsam ist ein Pflegebalsam zur kosmetischen Behandlung von Besenreisern. Ein positiver Aspekt dieses Pflegebalsams sind seine wohltuenden Inhaltsstoffe wie Vitamin E, Panthenol, Allantoin und Jojobaöl, denn sie ziehen schnell in die Haut ein und kühlen die Beine. Da die Creme mit Vitamin E angereichert ist, wird die Haut zusätzlich vitalisiert. Ein angenehmer Nebeneffekt der Creme ist ihre weiche Konsistenz, wodurch sie sich leicht verteilen lässt und die Haut auf lange Sicht geschmeidiger macht. Letztendlich punktet der Allgäuer Latschenkiefer Pflegebalsam aufgrund der Ergiebigkeit der 200 ml Verpackung, die allerdings im Gegensatz zu anderen Produkten im höheren Preissegment angesiedelt ist.

​Ein Nachteil der Creme ergibt sich in der Anwendungsweise: Damit sie langfristig gegen Besenreiser wirkt, muss sie täglich zwei Mal (morgens und abends) aufgetragen werden. Ebenfalls störend könnten einige Anwender die leichte Bräunung empfinden, die beim Auftragen der Creme entsteht.

Vorteile

  • angereichert mit Vitaminen und Enzymen
  • pflanzliche Inhaltsstoffe
  • strafft und erfrischt
  • lässt sich leicht auftragen
  • hochwertige Inhaltsstoffe

​Nachteile

  • tägliche Anwendung (morgens und abends)
  • vergleichsweise teuer

Antistax Venencreme 100 Gramm

Der deutsche Hersteller Antistax stellt zertifizierte medizinische Produkte, die gegen Venenleiden helfen, her. Neben Tabletten und Frischegels erweitern Venencremes das Sortiment von Antistax.

Die Antistax Venencreme mit einer Füllmenge von 100 Gramm lässt sich zur Linderung von schweren Beinen und zur Verbesserung von Besenreisern und weiteren venös bedingten Durchblutungsstörungen auftragen. Das pflanzliche Arzneimittel enthält einen gut verträglichen Wirkstoff aus roten Weinrebenblättern-Extrakten, womit sich das medizinische Produkt insbesondere für Menschen mit sensibler Haut eignet. Bei dieser Creme ist eine einmalige tägliche Anwendung ausreichend, womit sie ebenfalls für Personen, die viel unterwegs sind, infrage kommt. Da die Antistax Venencreme schnell in die Haut einzieht, lässt sie sich zu allen Tageszeiten anwenden.

Preislich betrachtet liegt das Produkt im oberen Mittelfeld, bringt aber im Gegensatz zu anderen Produkten einen gewöhnungsbedürftigen Geruch mit, den einige Nutzer als unangenehm bewerten könnten. Letztlich kann das Produkt bei einigen Menschen Hautrötungen verursachen, wenngleich das Produkt grundsätzlich gut bekömmlich ist.

Vorteile

  • Pflanzlicher Weinrebenextrakt
  • für sensible Haut
  • Anwendung einmal täglich ausreichend
  • Mäßiges Preis-Leistungs-
  • Verhältnis

​Nachteile

  • Kann Hautrötungen verursachen
  • gewöhnungsbedürftiger Duft

Biomed Besenreiser Ade 90 ml

Der Hersteller Biomed bringt moderne, aber klinisch getestete medizinische Produkte ohne chemische Substanzen auf den Markt, die in Apotheken erhältlich sind.

Ein solches Produkt ist die Biomed Besenreiser Ade Creme, die gegen Besenreiser wirkt. Die wertvollen Wirkstoffe Avocadoöl, Glycerolmonocaprylat und Chlorella vulgaris-Extrakt stimulieren die körpereigenen Kollagenfasern und sorgen dafür, dass die körpereigenen Gefäße äußerlich weniger sichtbar werden. Die dermatologische Creme verringert zudem das Risiko von Rötungen an den betreffenden Hautstellen. Sie wird mit kreisenden Bewegungen je nach Bedarf mehrmals täglich auf die Haut aufgetragen. Dank der tubenförmigen Verpackung lässt sich der Inhalt der Creme einfach auf die Haut auftragen. Menschen mit sensibler Haut profitieren besonders von dem medizinischen Produkt, da in der Lotion keinerlei mineralischen Öle oder andere chemische Substanzen enthalten sind.

Negativ fällt dagegen der Preis des Produkts auf, der sich im oberen Bereich platziert. Daraus resultiert ein mittelmäßiges Preis-Leistungs-Verhältnis.

Vorteile

  • natürliche Inhaltsstoffe
  • Ein-bis zweimal täglich (je nach Bedarf)
  • genaue Dosierung durch Tube möglich
  • dermatologisch getestet
  • Wirkung überzeugt

​Nachteile

  • vergleichsweise teuer

Wie wirken die Cremes gegen Besenreiser?

Die Wirkungsweise der hier aufgeführten Cremes gegen Besenreiser funktioniert nach demselben Prinzip: Die in den Cremes enthaltenen Vitamine sollen die Blutgerinnung verbessern und auf diese Weise die Venen entlasten. Ein zusätzlicher Effekt wird durch zahlreiche Pflanzenextrakte herbeigeführt, die die Gefäße im Bein abdichten. Sie verhindern auf diese Weise, dass sich die Flüssigkeit außerhalb des Gefäßes in das umliegende Gewebe ausbreitet. Auf diese Weise sinkt das Risiko, Schwellungen oder Gewebeschäden zu erleiden.

Wie effektiv sind Cremes gegen Besenreiser wirklich?

Nicht jede Behandlung verspricht auf Anhieb hundertprozentigen Erfolg. Bei manchen Patienten stellen sich erst nach Wochen erste sichtbare Veränderungen an den Beinen ein. Andere Anwender bemerken gar keinen positiven Effekt, sodass die Besenreiser weiterhin sichtbar sind. Jedoch lassen sich die Cremes als hautfreundlich einstufen und tragen in den meisten Fällen zu einem verbesserten Hautbild bei. Besenreiser-Cremes sind zwar keine Wundermittel, jedoch eine begleitende medizinische Maßnahme, die mit anderen Behandlungen kombiniert werden sollte. Zusätzlich zum regelmäßigen Auftragen der Creme lassen sich Besenreiser mit einer ausgewogenen Ernährung und viel Bewegung eindämmen.

Wie entstehen Besenreiser und beeinflussen sie die Gesundheit?

Die Ursache für Besenreiser ist bisher medizinisch nicht eindeutig belegt worden. Mediziner vermuten, dass die Besenreiser erblich bedingt auftreten. Falls ein oder mehrere Elternteile an Besenreisern leiden, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ihre Kinder ebenso daran erkranken.

Besenreiser entstehen, wenn die Venenklappen nicht mehr richtig schließen. Infolgedessen staut sich das Blut primär in den Beinen. Da es jedoch weiterfließen muss, dehnt es währenddessen die Gefäße. Auf diese Weise entstehen Krampfadern, die aber im Regelfall nicht gefährlich sind. Sie treten anfangs lediglich an einzelnen Stellen am Bein auf, die sich jedoch nicht verbreiten. Nur in seltenen Fällen steckt hinter den Besenreisern eine ernsthafte Erkrankung der tiefer gelegenen Venen. Es lohnt sich grundsätzlich, einen Arzt aufzusuchen, um Krankheiten auszuschließen.​

Welche Symptome verursachen Besenreiser?

Oftmals verursachen Besenreiser keine körperlichen, sondern vielmehr psychische Symptome. Die Betroffenen schämen sich für die sichtbaren Äderchen und fühlen sich nicht mehr attraktiv. In extremen Fällen leiden die Patienten unter anhaltenden Minderwertigkeitskomplexen, aufgrund derer sie versuchen, die Krampfadern mit Cremes oder Make-Up zu überdecken.

Größere Besenreiser können jedoch durchaus Symptome verursachen. Dazu zählen brennende, geschwollene und verkrampfe Beine. Bei einer ernsthaften Erkrankung der Blutgefäße können andere Symptome auftreten wie schwerwiegende Durchblutungsstörungen.

Warum sind Frauen häufiger von Besenreisern betroffen als Männer?

Frauen leiden häufiger unter Besenreisern und anderen venösen Beschwerden. Die Ursache hierfür liegt in den weiblichen Hormonen. Bei einigen Frauen treten die Besenreiser in der Schwangerschaft auf und bilden sich nach der Entbindung von allein zurück. Mit jeder weiteren Empfängnis erhöht sich das Risiko, Krampfadern zu bilden. Laut Experten läge dies am Uterus: Je größer er im Mutterleib heranwächst, desto mehr Druck übt er auf die inneren Venenwände aus, wodurch letztendlich Krampfadern entstehen.

Eine weitere Ursache, die zu Besenreiser führen kann, sind die im mittleren Lebensalter auftretenden Wechseljahre, in denen sich der weibliche Hormonhaushalt umstellt. Mit fortschreitendem Alter steigt grundsätzlich das Risiko, an Besenreisern zu erkranken. In den jungen Jahren ist die Wahrscheinlichkeit dagegen geringer, wenngleich übergewichtige Frauen oder Frauen, die hormonell verhüten bzw. familiär vorbelastet sind, ebenso an Besenreisern erkranken können​.

Ist es sinnvoll, Besenreiser therapeutisch zu entfernen?

Medizinisch betrachtet ist es nicht notwendig, Besenreiser zu entfernen, da sie im Regelfall keine Beschwerden verursachen. Viele Betroffene leiden dennoch unter den sichtbaren Äderchen. Vor allem das Selbstwertgefühl leidet an diesen Makeln, wodurch sich Betroffene wünschen, dass die Adern weniger sichtbar sind. Für diese Fälle gibt es spezielle Venenspezialisten, die die Venen mit einem Ultraschallgerät untersuchen. Sobald der Arzt feststellt, um welche Venenerkrankung es sich handelt, leitet er eine entsprechende Therapie ein.

Eine verbreitete Methode, um Besenreiser optisch unsichtbar zu machen, ist die Sklerosierung. Hierbei spritzt der Arzt ein medizinisches Mittel in die Vene, wodurch sie verödet. Auf diese Weise verkleben die Venenwände und verblassen nach einiger Zeit. Nach der Behandlung sollte der Patient für einige Tage Kompressionsstrümpfe tragen.

Eine weitere Methode ist die Lasertherapie, bei der die sichtbaren Venen durch einen Laserstrahl verödet werden. Dieser Eingriff empfiehlt sich besonders bei sehr kleinen und feinen Äderchen. Patienten brauchen hierbei keine Angst vor Narben zu haben, da diese durch den medizinischen Eingriff nicht entstehen. In jedem Fall ist es ratsam, sich vorher umfassend mit den Vor- und Nachteilen der jeweiligen Behandlung vertraut zu machen. Die Kosten sind in vielen Fällen von den Patienten selbst zu tragen, wenn der Eingriff medizinisch nicht erforderlich ist.​

Welche natürlichen Hausmittel helfen bei Besenreisern?

Oftmals helfen bereits natürliche Hausmittel dabei, die sichtbaren Besenreiser optisch abzumildern.

Kalt Duschen

Kalte Duschen bzw. Wechselduschen regen im Körper die Durchblutung an. Für Menschen, die an Besenreisern leiden, ist es ideal, morgens und abends kalt zu duschen. Mit dem Duschkopf lassen sich die betroffenen Stellen am Bein abduschen. Auf diese Weise werden die Venen besser durchblutet und trainiert, sodass weitere Besenreiser zukünftig vorgebeugt werden.

Übungen

Um Besenreisern entgegenzuwirken, bieten sich spezielle Übungen an, die die „trägen” Venenpumpen zur Durchblutung anregen. Die einfachen Übungen lassen sich sowohl sitzend als auch stehend zu jeder Tageszeit durchführen. Der erste Teil der Übung besteht darin, sitzend auf dem Stuhl nach vorne zu rutschen und die Füße auf den Boden zu stellen. Im nächsten Schritt heben sich die Zehenspitzen langsam vom Boden ab, während der Fuß weiterhin auf der Ferse aufliegt. Im Stehen funktioniert die Übung, indem der Fuß von den Zehen zu den Fersen hin- und herwippt.

Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist ein absolutes Muss, um die Therapie gegen Besenreiser zu unterstützen. Betroffene sollten tagsüber in regelmäßigen Abständen viel trinken, da auf diese Weise der Blutfluss erhalten und das Blut verdünnt bleibt.

Hinsichtlich der Ernährung gibt es Lebensmittel, die die Venen durchgängig und elastisch erhalten. Zu diesen Lebensmitteln zählen viele Fischsorten, beispielsweise Makrelen, Lachs oder Heringe. In Fisch stecken zudem viele gesunde Omega-3-Fettsäuren, die Arterienverkalkungen vorbeugen. Ein weiteres vielversprechendes Mittel gegen Besenreiser sind die bewährten Antioxidantien, die vorzugsweise in Obst- und Gemüsesorten enthalten sind. Sie entgiften den Körper auf natürliche Weise, indem sie sich an entsprechende Rezeptoren heften. Die Antioxidantien unterbrechen hierdurch schädliche Kettenreaktionen, da sie ihr eigenes Elektron an die freien Radikale abgeben. Sie schützen auf diese Weise die körpereigenen Zellen und verhindern, dass sich die freien Radikale an die Zellen heften​.

Vitamin C

Vitamin C und andere Zitrusfrüchte sind besonders hochwertige Antioxidantien-Lieferanten. Es steht den Betroffenen frei, die Früchte in Reinform zu essen oder sie in einem frisch gepressten Saft (beispielsweise Orangensaft) zu sich zu nehmen. Es ist nicht möglich, zu viel des gesunden Vitamin C aufzunehmen und eine Überdosierung hervorzurufen. Der menschliche Körper verwertet es schließlich auf natürliche Weise und scheidet überschüssige Mengen aus.

Apfelessig

Ein weiteres Hausmittel gegen Besenreiser ist Apfelessig. Er stärkt die Muskeln und regt die Durchblutung an. Am effektivsten wirkt Apfelessig, wenn er unverdünnt mit einem Tuch mit leicht kreisenden Bewegungen auf die betroffenen Beinstellen gerieben wird. Idealerweise sollte der Apfelessig zwanzig Minuten einwirken, bevor man ihn abwäscht.

Avocado

Eine wertvolle Ergänzung zur Besenreiser-Creme stellt eine natürliche Frucht dar: die Avocado. Sie lässt sich zusammen mit zehn Tropfen Wildrosenöl, das sich in jeder Apotheke kaufen lässt, zu einem Mus verarbeiten. Dieses Mus ist auf die betreffenden Stellen aufzutragen und sollte rund 15 Minuten einwirken​.

Alkohol und Kaffee vermeiden

Alkohol und Kaffee sind beliebte Genussmittel, welche wiederum der Haut schaden. Sie führen zu Besenreisern oder der sogenannten Säufernase, wenn in hohem Maße konsumiert werden.

Dürfen Betroffene in die Sauna gehen?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. Zwar erweitern sich die Gefäße bei hohen Temperaturen, jedoch hält sich ein Mensch zumeist nur wenige Minuten oder maximal ein paar Stunden in einer Sauna auf. Für Betroffene, die trotz Besenreiser auf einen Saunabesuch nicht verzichten wollen, lohnt es sich, nach dem Saunieren die Beine sofort mit kaltem Wasser abzubrausen, um die Durchblutung anzuregen. Die Gefäße ziehen sich auf diese Weise zusammen und das Blut gelangt schneller zum Herzen. Sollten Betroffene, die regelmäßig saunieren gehen, nach dem Saunagang Beinschmerzen oder geschwollene Beine spüren, ist ein erneuter Saunabesuch nicht zu empfehlen.​

​Unser Urteil: Das ist die beste Besenreiser Creme

Insgesamt ist die Venostasin Creme ein empfehlenswertes Produkt für Betroffene, die eine gut verträgliche und angenehm duftende Creme gegen Besenreiser suchen. Ihre Wirkung basiert auf Rosskastaniensamen und eignet sich besonders für Menschen mit empfindlicher oder rissiger Haut. Sie muss nur gelegentlich auf die Haut aufgetragen werden und zieht zudem schnell ein. Des Weiteren verfärbt sie die Haut nicht und richtig angenehm. Letztlich können auch müde Beine mit der Venostasin Creme behandelt werden, was sie zu einem echten Alleskönner macht. Im Gegensatz zu ähnlichen Produkten zeigt sie bei 100 Gramm Füllmenge ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, wodurch sie insbesondere in puncto Preis-Leistung zu empfehlen ist.

Für Menschen mit Besenreisern, die ein dermatologisch getestetes Produkt benötigen und primär auf eine gute Wirksamkeit sowie Verträglichkeit setzen, empfiehlt sich die Biocea Besenreiser Couperose Creme. Sie enthält Vitamin A und E, die die Haut vitalisieren sowie straffen. Auch diese Creme basiert hauptsächlich auf natürlichen Inhaltsstoffen, sodass bei im Regelfall keine Nebenwirkungen auftreten. Feigwurz sowie Nachtkerzenöl wirken gegen Rötungen und pflegen sowie glätten die Haut, sodass die Biocea Besenreiser Couperose Creme ein optimales Ergebnis bei der Behandlung von Besenreiser zeigt. Hinsichtlich ihrer Menge ist sie sehr ergiebig, wodurch sich der vergleichsweise hohe Preis durchaus rechnet. Im Gegensatz zu anderen Produkten lässt sie sich durch den Pumpspender wie gewünscht in der richtigen, dosierten Menge auf der Haut auftragen. Sie erweist sich auch in puncto Kundenzufriedenheit als ein leistungsstarkes und zu empfehlendes Produkt, das Besenreiser bestmöglich eindämmt.


Sag uns deine Meinung in den Kommentaren und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.