Bauchtrainer Test 2018: Die besten Bauchtrainer vorgestellt

Bauchtrainer sind bekannte Sportgeräte für zuhause, die häufig aufgrund ihrer Effektivität für die Bauchmuskeln erworben werden. Viele Geräte sind so ausgestattet, dass man mit ihnen ebenfalls den Rücken trainieren kann. Obwohl sich viele Menschen von einem Bauchtrainer einen flachen Bauch wünschen, ist dies häufig jedoch nicht so leicht. Punktuelle Fettverbrennung ist im menschlichen Körper leider nicht möglich, weshalb ein effektives Bauchtraining zwar Kalorien verbrennt und die Muskeln stärkt, jedoch nicht für ein gezieltes Abnehmen am Bauch geeignet ist.

Viele Sportler haben keine Übersicht über ansprechende Produkte auf dem Markt. Häufig gibt es einfach viel zu viele Produkte, die qualitativ enttäuschen. Wir haben es uns daher einmal zur Aufgabe gemacht, die fünf beliebtesten Bauchtrainer genauer anzusehen und diese miteinander zu vergleichen. Zudem möchten wir Aufklärung über die Effektivität der beliebten Sportgeräte betreiben und konkret empfehlen, wie man am effektivsten und besten mit ihnen trainiert. Eine Sektion am Ende des Artikels wird außerdem die Geräte an sich behandeln und genau herausstellen, worauf man beim Kauf achten sollte.

Vorgestellt: Das sind die besten Bauchtrainer

In diesem Produktvergleich stellen wir die fünf beliebtesten Bauchtrainer vor. Dabei handelt es sich um drei Produkte für vergleichsweise wenig Geld, bis hin zu zwei relativ teuren Geräten, die meistens auch vielseitiger sind. Wir haben Produkte der Marken Finnlo, MediaShop, Sporttastisch und AsVIVA vorgestellt. Dabei handelt es sich um Geräte in wirklich unterschiedlichen Ausführungen. Von relativ simplen Bauchtrainern, die über Streckübungen die Bauchmuskeln ansprechen, bis hin zu Standgeräten, die denen im Fitnessstudio ähneln, ist hier nahezu alles dabei.

​AsVIVA A3 Bauchtrainer

Der A3 der Marke AsVIVA ist zusammen mit dem Produkt aus dem Hause Sportastisch der günstigste Bauchtrainer in unserem Vergleich. Hier wird dennoch einiges geboten, was sich in der großzügigen Polsterung des Produktes widerspiegelt. Hierbei handelt es sich logischerweise um ein Gerät, was auf einen komplett anderen Konstruktionsansatz setzt, als der Bauchtrainer von Sportastisch. Der Rücken oder die Arme lassen sich daher leider nicht mit dem Produkt trainieren. Die Flex-and-Roll Konstruktion soll jedoch für ein sehr rückenschonendes Training sorgen. Das Gerät an sich wiegt zudem nur 10 Kg und lässt sich daher sehr gut transportieren. Der Hersteller hat außerdem einen Klappmechanismus integriert, welcher dies erleichtern soll. Der A3 wird zusammen mit einer Unterlegmatte, einem Handbuch in deutscher Sprache und einer simplen Montageanleitung geliefert. Der A3 wird damit beworben, dass er eine sehr innovative Konstruktion bietet, welche aktuellste wissenschaftliche Erkenntnisse als Ausgangspunkt nimmt und auf möglichst einfache Nutzbarkeit angelegt ist. Damit versucht man nicht nur den Komfort des eigentlichen Trainingsgerätes zu erhöhen, sondern zudem noch Fehlnutzungen und somit eventuellen Verletzungen vorzubeugen. Die Körpergröße soll deshalb bei der Nutzung nahezu irrelevant sein.

​Die Nutzer des A3 loben in der Regel besonders seine Verarbeitungsqualität. Hierbei scheint es sich um einen sehr hochwertigen Bauchtrainer zu handeln, welcher optimal verarbeitet ist. Das spiegelt sich in Details wieder. So ist bspw. das Kopfteil leicht in die Länge gezogen und mit sauberen Nähten verziert. Das sorgt dafür, dass der Nacken effektiv gestützt ist und somit keine Belastung auf die Wirbelsäule ausgeübt wird. Dadurch macht das Training mit dem A3 wohl deutlich mehr Spaß, als mit regulären Bauchtrainern. Der einzige negative Punkt wäre unserer Ansicht nach, dass man leider nur Bauchübungen mit dem Produkt ausführen kann.

Vorteile

  • ​Sehr hochwertig verarbeitet
  • ​Sehr anwendungsfreundlich und schonend
  • ​Entlastet den Rücken
  • ​Macht Spaß und ist effektiv

​Nachteile

  • ​Leider lassen sich hiermit nur Bauchübungen ausführen

​Profi Bauchtrainer von Sportastisch

Der Profi Bauchtrainer ist ein wirklich ansprechend ausgestattetes Produkt, welches durch eine simple Aufmachung glänzen kann. Hierbei handelt es sich um ein Sportgerät, welches auf einfachen Streckübungen basiert und damit sowohl den Rücken, als auch die Bauchmuskulatur effektiv trainieren können soll. Die Schwierigkeit lässt sich hier je nach Art der Übungsausführung steigern und kann sogar Fortgeschrittene ins Schwitzen bringen. Hierbei handelt es sich um ein recht umfangreiches Produkt, welches viele zusätzliche Artikel kostenfrei bereitstellt. Bspw. wird ein kostenfreies E-Book und ein Trainingsposter mit verschiedenen Anregungen zum Training mit dem Bauchtrainer mitgeliefert. Im Lieferumfang befindet sich ebenfalls eine Matte zum komfortablen Trainieren auf dem eigenen Fußboden. Zudem ist das Produkt in Deutschland entwickelt worden, was laut dem Hersteller für die hier gebotene Verarbeitungsqualität verantwortlich ist. Das soll sich gerade in Details, wie den besonders gepolsterten Griffen widerspiegeln. Da es sich hierbei um einen ganz anderen Trainingsansatz handelt, kann man nicht nur den Bauch trainieren. Mit dem Profi Bauchtrainer von Sportastisch lassen sich neben Bauchübungen auch Übungen für den Rücken und die Arme ausführen. Sportastisch selbst stellt hier als Hersteller zudem noch eine Produktgarantie bereit, welche bei bestimmten Defekten einspringt.

Die Nutzer des Profi Bauchtrainer sind mit diesem in der Regel sehr zufrieden. Hierbei handelt es sich um das definitiv simpelste Produkt in unserem Vergleich. Die gebotenen Aspekte sind laut vielen Nutzern dennoch ansprechend und vielseitig. Die Verarbeitungsqualität scheint die Stärke des Bauchtrainers zu sein und wird von vielen Nutzern immer wieder gelobt. Die Vielseitigkeit ist wohl ebenfalls ein besonderer Aspekt des Produktes und für viele Kaufempfehlungen im Internet verantwortlich. Ein negativer Aspekt ist die Härte der Rolle, welche sich nicht für Holzböden eignet. Diese würden durch die Harte Oberfläche zerkratzt werden.

Vorteile

  • ​Sehr vielseitiges Produkt
  • ​Minimalistische Aufmachung
  • ​Effektive Trainingsmöglichkeiten
  • ​Kommt mit Produktgarantie
  • ​Recht günstig

​Nachteile

  • ​Relativ harte Rolle
  • ​Kein Standgerät

​Finnlo Bauch/Rückentrainer Tricon

Der Finnlo Tricon ist einer der beliebtesten Bauchtrainer, die auf dem Markt erhältlich sind. Hierbei handelt es sich zudem um das teuerste Produkt in unserem Vergleich. Die Aufmachung ähnelt dabei den Geräten im Fitnessstudio stark. Es handelt sich um ein Standgerät, welches Polster für die Oberschenkel und Waden besitzt und den Sportler zum Ausführen von SitUps in der Luft anregt. Besonders ansprechend ist die Tatsache, dass es sich hierbei um ein Gerät mit zehn bis zwölf Höhenstufen handelt. Dieses lässt sich nicht nur in der Länge verstellen, sondern auch direkt an den Polstern, was für eine höhere Flexibilität bei der Nutzung sorgt. Da es sich um ein Gerät mit einer etwas schwierigen Übungsaufmachung handelt, sind hier auch Stützgriffe integriert, die Verletzungen beim Muskelversagen vermeiden sollen. Das Gerät an sich lässt sich platzsparend zusammenklappen und dann auch problemlos transportieren. Laut dem Hersteller soll sich der Trainer sowohl für das Trainieren der Bauchmuskeln, als auch für das Ausführen von Rückenübungen eignen. Hier wird versprochen, dass haltungsbedingte Rückenschmerzen behoben werden können, wenn diese durch eine zu schwache Muskulatur verursacht werden.

Die Nutzer des Finnlo Bauch/Rückentrainers Tricon sind mit ihm sehr zufrieden. Hierbei handelt es sich wohl um ein besonders vielseitiges Sportgerät, das für ein sehr effektives Training verwendet werden kann. Dabei soll die Verarbeitungsqualität wirklich sehr gut sein und voll und ganz überzeugen können. Das spiegelt sich darin wieder, dass das Gerät sehr stabil sein soll und sich problemlos zusammenbauen lässt. In der Gebrauchsanweisung stehen zudem Tipps zur Übungsausführung mit dem Finnlo Bauch/Rückentrainer Tricon, welche für ein effektives Training genutzt werden können. Der einzige negative Aspekt ist wohl die Tatsache, dass die Polsterungen hier für einige Nutzer wohl etwas hart sind. Zudem handelt es sich um das teuerste Gerät im Test, was die Anschaffung etwas komplizierter macht.

Vorteile

  • ​Ansprechende Ausstattung
  • ​Ähnelt Geräten im Fitnessstudio
  • ​Bauch und Rückentraining möglich
  • ​Kommt mit Stützgriffen
  • ​Sehr stabil

​Nachteile

  • ​Polsterungen sind recht hart
  • ​Leider relativ teuer

​Wonder Core Smart Kompakter Allround-Trainer

Der Allround-Trainer aus dem Hause Wonder Core ist ein relativ simples Produkt. Dennoch handelt es sich hierbei um das zweitteuerste Gerät in unserem Vergleich, was vermutlich der Verarbeitungsqualität geschuldet ist. Der Trainer ist relativ simpel, jedoch gut ausgestattet. Das spiegelt sich auch in der Beliebtheit des Produktes klar wider. Mit dem Allround-Trainer sind sechs verschiedene Übungen möglich. Diese basieren allesamt auf unterschiedlichen Ansätzen, sodass man mit dem Gerät nahezu den gesamten Körper trainieren kann. Das Gerät bietet zudem noch die Möglichkeit ein forderndes Ausdauertraining auszuführen und ist so wahrscheinlich der beeindruckendste Teilnehmer bezogen auf das Verhältnis von Ausstattungsumfang und der Größe des Produktes. Man kann den ohnehin schon kleinen Wonder Core Smart Allround-Trainer auch noch einmal zusammenklappen, damit ein Transport simpler und unkomplizierter erfolgen kann. Der Preis des Produktes wird durch seinen Lieferumfang gerechtfertigt, welcher wirklich umfangreich ausfällt. Hier werden neben dem eigentlichen Produkt auch noch eine Trainings- DVD, ein kostenfreies Handtuch, eine Trainingsmatte und ein Ernährungsratgeber mitgeliefert. Zudem soll ein anderes Gerät des Herstellers als Erweiterung zum Wonder Core verwendet werden können, damit dieser noch vielseitiger wird.

In der Regel sind die Nutzer des Wonder Core Smart Allround-Trainers sehr zufrieden. Gerade die kompakte Aufmachung spricht die meisten Nutzer an, da man das Sportgerät so auch bequem in den Urlaub mitnehmen kann. Die Verarbeitungsqualität des Materials soll wohl ebenfalls wirklich ansprechend sein und überzeugen können. Hinzu kommt der Aspekt, dass es sich hierbei um ein wirkliches All-in-One Gerät handelt. Ein negativer Aspekt sind die Geräusche, die der Trainer während des Trainings macht. Häufig können Sportler ein leichtes Knacken und ein leichtes Quietschen wahrnehmen, welches etwas stört.

Vorteile

  • ​Sehr kompakt und simpel zu transportieren
  • ​Ansprechende Verarbeitungsqualität
  • ​Sehr umfangreicher Lieferumfang
  • ​Effektives Training möglich

​Nachteile

  • ​Quietschen kann wahrgenommen werden
  • ​Etwas zu teuer

​Finnlo Bauchtrainer

Der Bauchtrainer aus dem Hause Finnlo lässt sich preislich zwischen den beiden günstigen und den beiden teureren Modellen einstufen. Hierbei handelt es sich um ein Produkt mit einem mit dem A3 vergleichbaren Konzept. Das sorgt dafür, dass der Bauchtrainer für ein effektives Bauchtraining optimal geeignet ist, jedoch nicht zum Training von anderen Muskelgruppen eingesetzt werden kann. Der Finnlo ist ein steifes Gerät, welches über eine stabile Plastikkonstruktion und eine komfortable Kopfmatte verfügt. Diese sollen dafür sorgen, dass das Bauchtraining komfortabel und dennoch effektiv ausgeführt werden kann. Für die besondere Belastung stellt der Hersteller hier einen sogenannten Powerbelt zur Verfügung, welcher das Training der Bauchmuskeln deutlich intensivieren soll. Dieser ist am Rahmen befestigt und lässt sich zum Variieren der Trainingsintensität einsetzen. Der Rahmen an sich ist mit einer speziellen Beschichtung gegen das Wegrutschen ausgestattet und soll somit stabiler am Boden liegen, wenn man mit dem Bauchtrainer trainiert. Der Hersteller gibt an, dass der Bauchtrainer die Atmung des Sportlers langfristig verbessern soll. Zudem sollen sich Verbesserungen in der Haltung einstellen.

Der Finnlo Bauchtrainer ist bei seinen Nutzern beliebt. Die Funktionalität steht bei dem Produkt wohl im Mittelpunkt und soll sehr gut sein. Das soll sich darin widerspiegeln, dass der Finnlo wohl nicht wegrutschen soll und somit zum effektiven Training der Bauchmuskeln genutzt werden kann. Das Konzept erinnert an Produkte aus Fitnessstudios, welche sich über Jahre bewiesen haben und tagtäglich von vielen Menschen verwendet werden. Die Verarbeitungsqualität des Kopfteils soll wohl sehr gut sein und nahezu alle Anforderungen an das Produkt zufriedenstellen. Einzig die Qualität des Rahmens scheint zu enttäuschen. Das wird im Geruch des Materials und in dessen Handhabung deutlich. Anscheinend scheinen hier zu viele Weichmacher verwendet worden zu sein, was den generellen Gesamteindruck trübt. Zudem soll sich der Rahmen leicht verstellen, wenn man mehrere Situp-Sessions nacheinander ausführt.

Vorteile

  • ​Sehr ansprechendes Konzept
  • ​Ähnelt Geräten im Fitnessstudio
  • ​Flexibel
  • ​Rutscht beim Training nicht weg

​Nachteile

  • ​Sehr unangenehmer Geruch des Rahmens
  • ​Rahmen verstellt sich beim Trainieren leicht
  • ​Leider nur für das Bauchtraining geeignet

Mit einem Bauchmuskeltrainer zum Six Pack?

Mit dem Anschaffen eines Bauchtrainers versprechen viele Hersteller ein sofortiges Sixpack oder einen flachen Bauch schon nach wenigen Trainingseinheiten. Dies hängt jedoch immer von der Ausgangslage des Sportlers ab. Ist dieser bspw. etwas dicker, kann es sein, dass erst Fett verbrannt werden muss, bis die ersten Bauchmuskeln zu erkennen sind. Punktuelle Fettverbrennung ist nicht möglich, weshalb gezieltes Bauchtraining nicht immer für einen flachen Bauch sorgt. Die Übung an sich verbrennt Kalorien im Körper, was dafür sorgen kann, dass sich ein Sportler am Ende des Tages nach einem Training im Kaloriendefizit befindet. Erst dann wird Fett abgebaut und der Weg zu einem flachen Bauch frei gemacht. Grundsätzlich gilt, dass man zum Verbrennen von einem Kg Fett etwa ein Kaloriendefizit von 7000 Kcal schaffen muss. Das ist nur durch langfristiges und regelmäßiges Training mit einem Anpassen der eigenen Ernährung möglich. In der Regel gilt zudem, dass sich Bauchtraining zwar positiv auf die Bauchmuskeln auswirkt, dies jedoch nicht der beste Weg zur Fettverbrennung ist. Viele andere Sportarten können langfristig deutlich mehr Kalorien verbrennen und sollten daher bevorzugt werden, wenn man erstmal hauptsächlich Fett verbrennen möchte, um sich seiner Traumfigur zu nähern. Viele Grundübungen im Kraftsport trainieren den Bauch zudem mit und machen das Bauchtraining so bis zu einem gewissen Punkt komplett überflüssig. Das bedeutet jedoch nicht, dass man seinen Bauch nicht separat trainieren sollte. Dies hat nämlich ebenfalls Vorteile.

Wann ist gezieltes Bauchtraining gut?

Wenn gesagt wird, dass Bauchtraining an sich nicht immer zum Sixpack führt, bedeutet dies nicht, dass man seinen Bauch nicht trainieren soll. Grundsätzlich gilt, dass sich ein gezieltes Bauchtraining ebenfalls lohnt, wenn man den Rest des Körpers auch trainiert. Tut man dies nicht, sollte man darüber nachdenken verschiedene Übungen für den Rest des Körpers in seine Trainingsroutine hinzuzufügen. Bauchtraining stärkt in erster Linie die Bauchmuskeln, was zudem für die Haltung eines Sportlers sehr gut sein kann. Wenn dieser bspw. einen zu starken Rücken hat, kann man diese Ungleichheit durch eine gezielte Stärkung der Bauchmuskeln sehr gut ausgleichen. Zudem gilt, dass sich ein gezieltes Bauchtraining ebenfalls positiv auf ein Sixpack auswirkt, da man weniger Fett verbrennen muss, um ein Sixpack zu erreichen, wenn man über stärkere Bauchmuskeln verfügt. Es gilt ebenfalls, dass jede sportliche Betätigung gut für den Körper ist. Daher sollte man von einem intensiven Bauchtraining definitiv nicht zurückschrecken.

Was sollten Bauchtrainer können?

In unseren Vorstellungen der verschiedenen Bauchtrainer wurde schon deutlich, dass es sich hierbei um wirklich verschiedene Produkte handelt. Die Ansätze und somit auch die Konstruktionen der einzelnen Produkte sind komplett unterschiedlich, was es schwieriger macht klar anzuführen, was ein guter Bauchtrainer können sollte. Grundsätzlich hängt diese Frage immer von den Ansprüchen des Sportlers ab. Es gibt einige Aspekte die jedoch jeder Bauchtrainer beinhalten sollte, wozu eine rückenschonende Aufmachung zählt. Gerade Situp-Geräte, die den Nacken nicht optimal stützen, gelten als sehr aggressiv auf den Rücken, was zu langfristigen Haltungsschäden führen kann, wenn regelmäßig trainiert wird. Deshalb lässt sich klar sagen, dass man vor dem Kauf eines Bauchtrainers sichergehen sollte, dass es sich um ein rückenschonendes Gerät handelt, was sich oft in Bewertungen anderer Nutzer erkennen lässt. Im Zweifel empfehlen wir ein Gerät vor dem Kauf erstmal auszuprobieren und dann zu entscheiden, ob dieses dem Rücken schadet oder nicht. Dies lässt sich ebenfalls auf andere Körperteile beziehen. Grundsätzlich gilt, dass ein Bauchtrainer so schonend wie möglich sein sollte. Deshalb sollten die Polsterungen und die Konstruktion des Gerätes sich genau an den Körper anpassen lassen. Gerade größere Sportler sollten hier aufpassen, dass sie nicht zu einem Gerät greifen, welches für ihre Größe nicht ausgelegt ist.

Ebenfalls wichtig ist die Effektivität eines Bauchtrainers. Beim Training sollten die Bauchmuskeln direkt angesprochen werden, was bei vielen elektronischen Geräten häufig nicht der Fall ist. Zudem sollten viele Nutzer, wenn möglich, positive Erfahrungen mit dem Produkt gemacht haben.

Weitere Faktoren die ein Bauchtrainer mit sich bringen sollte hängen von den Anforderungen des Sportlers ab. Viele Bauchtrainer bieten neben der Möglichkeit den Bauch zu trainieren auch noch weitere Funktionen zum effektiven Training des Körpers an. So lassen sich bspw. häufig der Rücken und die Arme ebenfalls trainieren. Andere High-Tech-Geräte sind darauf ausgelegt die Wiederholungen und den Kalorienverbrauch beim Trainieren aufzuzeichnen und sollen somit einen genaueren Überblick über die eigene Leistung im Training bieten. Solche Elemente sind häufig nicht schlecht, jedoch nicht essentiell, um den Bauch effektiv zu trainieren. Meistens sind es die simpelsten Produkte, die wirklich ansprechende Ergebnisse erzielen.

Die Konkurrenz: Der Bauchmuskel-Gurt

Sogenannte elektronische Bauchmuskelgurte, die die Bauchmuskeln durch elektrische Impulse trainieren sollen, stehen mit den klassischen Bauchtrainern in Konkurrenz. Meistens sind diese darauf ausgelegt mit Impulsen die Bauchmuskeln gezielt anzuspannen. In verschiedenen Fällen handelt es sich jedoch um reine Vibratoren, die durch ein kräftiges Vibrieren eine Stärkung der Bauchmuskeln erzielen sollen. Die Geräte sind meistens jedoch nur ergänzend zu einem richtigen Bauchtraining einzusetzen und sollen auch dann nicht die besten Ergebnisse liefern. Wir stehen dem passiven Ansatz beim Training der Bauchmuskeln sehr kritisch gegenüber und würden daher von den elektrischen Gurten abraten. Tensgeräte für andere Körperteile sind hingegen wirklich sinnvoll und können Verspannungen lösen. Da die Bauchmuskulatur jedoch selten ernsthaft verspannt ist, bringt die elektrische Behandlung dieser Muskeln unserer Meinung nach nicht viel.

Die Ernährung macht den Unterschied

Wenn es darum geht abzunehmen und so einen flachen Bauch zu erreichen, sollte man sich in erster Linie auf die Ernährung konzentrieren. Diese ist nämlich maßgeblich dafür verantwortlich, ob wir uns in einem Kalorienüberschuss oder in einem Kaloriendefizit befinden. Grundsätzlich gilt, dass die Ernährung 80% des tatsächlichen Ergebnisses ausmacht, was klarstellt, dass man ihr Bedeutung zusprechen sollte. Es lässt sich jedoch auch ohne das Anpassen der Ernährung ein Kaloriendefizit erzielen. Hierfür muss dann nur so viel trainiert werden, dass die unnötige Kalorienzufuhr durch das nicht Umstellen der Ernährung kompensiert werden kann. Es bietet sich jedoch an, sowohl dem Training als auch der Ernährung Aufmerksamkeit zu widmen und so ein Kaloriendefizit durch die Ernährung zu schaffen und gleichzeitig Kalorien durch gezieltes Training zu verbrennen. Am besten wird dies durch langfristige Anpassungen umgesetzt. Die Kraft der Routine macht hier den Unterschied und sorgt dafür. dass sich der Wunsch vom Traumkörper langfristig umsetzt. Am besten werden die Ergebnisse, wenn man die Ernährungsumstellung und das Training gar nicht mehr als Belastung wahrnimmt, sondern sich diese mit in den Alltag integriert haben.

Wie sollte man sich am besten ernähren?

Um ein Kaloriendefizit zu erzielen und somit abzunehmen muss kein spezieller Ernährungsstil gewählt werden. Hierbei reicht es schon aus weniger Kalorien zu sich zu nehmen, als man selbst verbraucht. Dabei ist es ganz egal, ob diese aus Fast Food, fettigem Essen oder Süßigkeiten stammen. Wenn jedoch eine Diät eingehalten wird, wird man feststellen, dass jede Mahlzeit geschätzt wird. Deshalb bleibt der Heißhunger auf Fast Food und Süßigkeiten oft direkt aus, gerade wenn eine Diät zur Routine geworden ist.

Um die Frage zu beantworten und klarzulegen, wie man sich am besten ernähren sollte, um langfristig Fett zu verlieren, ist die Antwort nicht wirklich festgelegt. Für verschiedene Körper funktionieren verschiedene Methoden und somit auch verschiedene Diätansätze. Grundsätzlich lässt sich jedoch festlegen, dass eine Diät auf Gemüse und Obst basieren sollte, wenn man trotz eines Kaloriendefizits genügend Nahrung zu sich nehmen möchte. Verschiedene Diätansätze versprechen außerdem ein besseres Abnehmergebnis und ein vermindertes Hungergefühl. Dies basiert zum Teil auch auf fundierten Studien. Grundsätzlich empfehlen wir eine kohlenhydratreiche und fettarme Diät, bei welcher überwiegend Gemüse verzehrt wird, um das Hungergefühl dauerhaft zu vermindern. Verfechter von Low Carb Diäten werden jetzt argumentieren, dass die Kohlenhydrataufnahme für einen erhöhten Insulinausstoß sorgt und somit das Hungergefühl anregen sollte. Hier gibt es jedoch viele verschiedene Meinungen und Aspekte die berücksichtigt werden sollten. Am schlauesten ist man immer, wenn man beide Varianten selbst ausprobiert hat.

Wie finde ich den optimalen Bauchtrainer für meine Bedürfnisse?

Um herauszufinden, welcher Bauchtrainer zu den eigenen Bedürfnissen passt, müssen diese logischerweise erstmal klar festgelegt werden. Wichtig ist dabei festzustellen, ob es sich um eine Ergänzung zu einem bestehenden Heimstudio handelt oder ob der Bauchtrainer mehrere Muskelgruppen trainieren soll. Die Ergänzung zum Studio zuhause kann eigentlich recht simpel sein. Dafür genügen meistens die ganz normalen „Situp“-Bauchtrainer, welche ausschließlich für das Training der Bauchmuskeln geeignet sind. Geht es dagegen um ein etwas ausgefalleneres Training mehrerer Muskeln, sollte man sich schon einen stehenden Bauchtrainer anschaffen. Oft eignet sich dafür auch eine Multistation, welche neben Situps auch ein Training des ganzen Körpers ermöglicht.

Zwischen den simplen Bauchtrainern gibt es auch Qualitäts- sowie Preisunterschiede. Deshalb sollte man feststellen, wie oft das Gerät benötigt werden wird. Geht es um eine regelmäßige Nutzung sollte man schon etwas mehr Geld investieren und ein hochwertiges Gerät anschaffen. Wenn der Bauchtrainer jedoch nur als Ausgleich auf gelegentlicher Basis verwendet werden soll, genügen meistens simple Ausführungen. Viele Geräte überzeugen hier jedoch auf beiden Seiten und bieten sowohl eine qualitativ solide Verarbeitungsqualität, als auch einen ansprechenden Preis. Diese Geräte bieten dann manchmal eine etwas geringere Ausstattung, was für viele Menschen jedoch kein Problem ist.

Wir empfehlen ausdrücklich von den Bauchtrainern abzusehen, die häufig in Werbefilmen angeboten werden. Diese sind meistens relativ simpel ausgestattet und qualitativ minderwertig. In speziellen Werbesendungen werden die Geräte häufig besonders positiv angepriesen und mit einem guten Gefühl verkauft. Ist das Gerät dann erstmal zuhause angekommen, stellen Käufer häufig fest, dass es sich um minderwertige Ausführungen handelt. Das kann frustrieren und dafür sorgen, dass das Training nicht mehr ernstgenommen wird.

Zudem sollte man unserer Meinung nach von elektrischen Bauchtrainern absehen, die häufig in Form eines Gurtes kommen. Meistens versprechen diese ein Sixpack oder einen flachen Bauch ohne aktives Training. Das ist jedoch absolut nicht möglich und endet meistens in großer Enttäuschung. Wir empfehlen solche Geräte, wenn überhaupt, ausschließlich ergänzend zu einem Bauchtraining einzusetzen. Sinnvoller wären hier Tensgeräte, welche für die Auflockerung der Muskulatur sorgen können. Diese sind meistens in Apotheken oder in Sportfachgeschäften erhältlich und kosten nicht viel Geld.

Vorteile von Bauchtrainern

Grundsätzlich sollte man das Konzept von Bauchtrainern nicht kritisieren. Diese stellen immerhin eine effektive Methode dar, um langfristig starke Bauchmuskeln aufzubauen. Einige Vorteile stechen jedoch heraus. Bspw. ist die Flexibilität von Bauchtrainern einem Besuch im Fitnessstudio klar überlegen. Man kann sicherlich sagen, dass man mit einem Bauchtrainer deutlich mehr Möglichkeiten hat, ein Bauchtraining wahrzunehmen. Die Effektivität eines Bauchtrainings liegt darin, dass es regelmäßig wiederholt wird. Wer also wenig Zeit hat, um ein Fitnessstudio zu besuchen, kann zumindest den Part für den Bauch zuhause mit seinem Bauchtrainer übernehmen. Zudem erlaubt ein Bauchtrainer ein gezielteres Training des Bauches im Vergleich zu klassischen Situps. Diese trainieren meistens den Bauch als Ganzes, lassen jedoch nicht den Fokus auf bspw. den oberen Part oder den unteren Part der Bauchmuskeln zu. Dabei ist die Tatsache, dass es sich hierbei um einen großen Muskel handelt besonders schwierig. Winzige Verstellungen der Körperposition im Training können so den Unterschied machen und den Musculus rectus abdominis auf gezieltere Art und Weise trainieren. Ein effektiveres Training der seitlichen Bauchmuskeln wird so ebenfalls ermöglicht. Mit einigen Geräten lassen sich auch die Rückenmuskeln und die Arme trainieren, was jedoch nicht die Regel ist.

Die Nachteile von Bauchtrainern

Bauchtrainer sind praktisch zum Training der Bauchmuskulatur. Das steht außer Frage. Dennoch gibt es einige negative Aspekte, wenn man das Konzept des Bauchtrainings an sich kritisiert. Beispielsweise ist es so, dass das eigentliche Bauchtraining nur teilweise beim Erreichen des Sixpacks hilft. Wie oben schon angesprochen wird durch das Bauchtraining nicht wirklich viel Energie verbrannt. Wer also erst eine Fettschicht vom Bauch beseitigen möchte, muss so viel Energie wie möglich verbrennen, um den Körper zur Verwertung der eigenen Fettzellen zu zwingen.

Deshalb kann unserer Meinung nach das Training mit einem Bauchtrainer nicht wirklich mit einem Besuch im Fitnessstudio konkurrieren, wenn man den gesamten Körper verbessern möchte. Geht es nur um ein gezieltes und eventuell zusätzliches Training der Bauchmuskeln, bieten sich Bauchtrainer für den Einsatz zuhause an. Außerdem kann ein Bauchtrainer sehr gut als Ergänzung zu schon bestehendem Equipment verwendet werden.

Ein recht spezifischer Nachteil mancher Bauchtrainer ist, dass diese qualitativ enttäuschen. Häufig werden Bauchtrainer aus Plastik gefertigt und riechen deshalb schlecht oder verfügen über nur unzureichende Stabilität. Das lässt sich jedoch mit dem Erwerb eines stabileren Gerätes völlig vermeiden. Meistens kosten diese auch nur etwas mehr und sind somit den Mehrpreis vollkommen wert.

Unser Urteil: Das ist der beste Bauchtrainer

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen, dass alle Bauchtrainer in unserem Vergleich wirklich überzeugend sind. Wir finden, dass es hier zwar einen klaren Gewinner gibt, sich dieser jedoch nicht so stark von den schlechter platzierten Geräten abhebt. Eigentlich lässt sich sagen, dass sich jedes Gerät ohne schlechtes Gewissen erwerben lässt. Unser erstplatziertes Produkt ist jedoch der AsVIVA A3 Bauchtrainer, welcher einen guten Preis mit einer effektiven Trainingsmöglichkeit für das Bauchtraining kombiniert. Das Gerät lässt jedoch ausschließlich ein Bauchtraining zu und basiert auf einem relativ simplen Ansatz. Die hochwertige Verarbeitungsqualität ist hier der Hauptgrund, warum wir den A3 als bestes Produkt in unserem Vergleich ansehen.

Den zweiten Platz nimmt der Profi Bauchtrainer von Sportastisch ein, welcher auf dem selben Konzept basiert. Dieser bietet ebenfalls einiges und kann auch qualitativ überzeugen. Der einzige wirkliche Nachteil ist hier, dass es sich um ein Gerät mit einer recht harten Rolle handelt, welche die Übungsausführung etwas unangenehm gestaltet. Dennoch sollte sich hiermit ebenfalls ein wirklich ansprechendes und effektives Training zu geringen Anschaffungskosten ausführen lassen.

Darauf folgt der Finnlo Bauch/Rückentrainer Tricon, der einen etwas professionelleren Ansatz verfolgt. Hierbei handelt es sich um ein Produkt, welches auf Fitnessstudio-Qualität ausgelegt ist und daher qualitativ und technisch absolut überzeugen kann. Das Produkt ist für alle Sportler zu empfehlen, die auf Vielseitigkeit setzen möchten und darauf abzielen, einen Bauchtrainer auch für den Rücken einzusetzen.

Sale
Finnlo Bauch-/Rückentrainer Tricon -...
183 Reviews

Auf dem vierten Platz sehen wir den Wonder Core Smart, welcher ebenfalls für effektives Bauchtraining einzusetzen ist. Hier wird dem Käufer ein eher simples, jedoch hochwertiges Produkt geboten. Wir finden, dass man mit einem Kauf eigentlich nichts falsch machen kann, wenn man ein hohes Budget hat. Dennoch stufen wir den Bauchtrainer für den Allgemeinverbraucher ungeeigneter ein, als die anderen drei Produkte.

Den letzten Platz belegt der Finnlo Bauchtrainer, der leider sehr unangenehm riecht. Hierbei soll es sich um ein eher mittelmäßiges Produkt handeln, welches zudem nicht wirklich ansprechend verarbeitet ist. Funktionell überzeugt der Bauchtrainer jedoch auf ganzer Linie und sollte den Sportler optimal bei seinem Bauchtraining unterstützen. Für uns sind die Makel jedoch ein klarer Grund, den Finnlo als schlechtestes Produkt im Vergleich einzustufen.


Sag uns deine Meinung in den Kommentaren und teile diesen Beitrag mit deinen Freunden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.